Ratatouille

Versandhandelskongress und Versandhandelsmesse

Die wichtigste Veranstaltung im Jahreskalender für Menschen, die etwas mit dem Versandhandel und E-Commerce zu tun haben, ist eindeutig der letzte Woche stattgefundene Versandhandelskongress und die parallel dazu laufende Messe „Mail Order World“ in Wiesbaden. Zwei spannende Fragen für uns – Finden wir auf so einer Veranstaltung „Kandidaten“ für unsere offenen Stellen in der Branche? UND Wie geeignet ist so eine Veranstaltung für Leute, die einen Job in dieser Branche suchen?

Also nichts wie hin, zumal die Jenaer TowerByte eG dort zum ersten Mal mit einem gemeinsamen Stand vertreten ist. Schade, dass der BerwerBär nicht mit kann, aber der ist mit Nadia auf dem Weg nach Edinburgh, um etwas über „Bewerbung in Schottland“ zu erfahren.

Das ganze beginnt mit einem Gala Empfang in der Kurhalle. Rund tausend Leute sitzen in dem prächtigen Kursaal, bekommen klasse Essen und ganz ordentlichen Wein. Zwischen den Gängen wird der Versender des Jahres (Kaiser&Kraft) und der Newcomer des Jahres (myMuesli.com) ausgezeichnet. Eine Frau, die ich aus dem Fernsehen kenne, moderiert ganz nett und Verbandsvorsitzende schwitzen im Scheinwerferlicht. Das heißt, für Stunden keine Chancen für Bewerber- und Kandidatensuche. Einzige Ausnahme: Die Raucherinsel. Während drinnen die schwarz-weiß gekleidete Masse auf den nächsten Gang wartet, treffen sich vor der Tür, an der großen Freitreppe, die „Granden“ des Versandhandels zu einem Zigarettchen oder Zigarillo. Locker komme ich mit dem Geschäftsführer des Preisträgers und seinem Laudator vom Vorjahressieger (Conrad Elektronik) ins Gespräch. Wie ich dem einen Herrn erzähle, dass ich letztens ein paar kleine Problemchen beim Bestellen in seinem Online-Shop hatte, holt er doch tatsächlich Stift und Zettel raus und notiert sich das Problem. Nun verstehe ich auch, warum diese Leute im letzten Jahr 515 Mio. Umsatz machen konnten. Wenn man Bewerber wäre, jetzt könnte man wirklich mal mit einem Entscheider ins Gespräch kommen. Aber das ist nur was für wirkliche Draufgänger oder Verzweifelte. Voraussetzung: ordentlicher Anzug, Krawatte, Feuerzeug und Wissen, wo sich die Branche trifft.

Am nächsten Morgen pünktlich bei Kongress und Messe. Der Kongress, eigentlich die Hauptveranstaltung, bringt uns nicht weiter. Aus dem Programm kann man gut ablesen, wer wie viel gesponsert hat. Entsprechend vertriebslastig sind die Vorträge. Aber die Messe, die hat es in sich. Alle wichtigen Player sind da. Die Besucherzahl wächst gegen Mittag durch diverse Konferenzflüchtlinge stark an, so dass es an einigen Stellen echt eng wird. Das schöne ist, keine Souvenirsammler, keine Zufallsbesucher, keine Schülergruppen, nur Insider.

Wer sich für die Branche interessiert und ein bisschen Vorbereitungszeit sowie 30€ Eintritt investiert, findet ein Bewerber-Eldorado vor. Die 30€ kann man übrigens locker abessen und abtrinken. Auch die Werbegeschenke sind hier vielfältiger und hochwertiger als auf Messen fürs Breitenpublikum.

Eine Blitzumfrage an 5 zufällig gewählten Messeständen zeigt, alle sind für Bewerber offen und fast alle haben auch jemanden mit, der etwas zu offenen Stellen im Unternehmen sagen kann. Die meisten Stellen sind in den Breichen Software, IT, Onlinemarketing und Logistik zu besetzen. Auch Berufseinsteiger sind willkommen. Ganz klar, die Branche befindet sich seit Jahren in einem Umbruch und wird immer mehr von Online Vorgängen und deren Kombination mit Offline Medien beeinflusst. Gute Zeiten für Bewerber die hier einen guten Plan und gute Bewerbungsunterlagen (ob Mappe, Flyer oder elektronisch auf Stick oder CD, ist hier mal jedem selbst überlassen) in der Tasche haben.

Meine Kandidatensuche nach seriösen und erfahrenen Vertriebsmitarbeitern (andere Profile zu suchen macht hier wirklich kaum Sinn) läuft anfangs etwas schleppend, aber wieder ist es die Raucherinsel an der ich mit einem freundlichen Menschen ins Gespräch komme, der als Nichtraucher einfach nur mal (mehr oder weniger) frische Luft schnappen wollte. Man merkt ja oft schon in den ersten Minuten eines Gesprächs, ob das passen könnte. Der Herr kommt aus Mitteldeutschland und arbeitet zurzeit im Süden. Als ich ihm erzähle was wir so machen, fragt er mich tatsächlich nach einem Job in der Heimat! Da können wir doch helfen! Auch sonst läuft es dann wie am Schnürchen. Ich bleibe zwei Stunden länger als geplant und staue dann etwas fußlahm aber zufrieden gen Heimat.

Fazit: Die Fachmesse ist nach wie vor eine Klasse Gelegenheit für Bewerber und Bewerbersucher, auch wenn einem manchmal, wie so oft im Leben, der Zufall auf die Sprünge helfen muss. Wie gut, dass Zufälle einem hier einfach viel häufiger zufallen als daheim am Schreibtisch.

Über den Autor

Reinhard Hoffmann

Mit einem Lebenslauf, wie er nicht im Buche steht, und der eigenen Erfahrung, nach dem Zweitstudium eine längere Bewerbungsphase durchgestanden zu haben, ist Reinhard nicht der Standard-Personaler. Typische Fragen, Zweifel und Unsicherheiten eines Bewerbers kennt er gut und sieht seine Mission darin, zu berichten, worum es bei der Personalarbeit tatsächlich geht. Uns steht die Tür zum Chefbüro immer offen, mit Rat und Tat unterstützt uns Reinhard nicht nur bei der Bewerbersuche.

1 Kommentar

  • Na da hätte ich das gewusst, hätte ich auch mal vorbeigeschaut, aber hätte, hätte Fahrradkette 😀
    Für mich war es der erste Besuch auf der MOW und ich hoffe auch ein wenig der letzte, ziemlich anstrengend und wirklich gebracht hat es uns auch nichts, außer vielleicht der letzte Besucher an unserem Stand 😎

    Aber es ist eben nun mal unserer Branche und da muss man Flagge zeigen, so schlimm war’s ja auch nicht und es ist mal was ganz anderes, heute sitz ich wieder im Büro 😀

Hinterlassen Sie einen Kommentar