Bewerbung & Interview

Wie formuliere ich mein Anschreiben? – Klappe, die Dritte!

Eine persönliche Anrede und ausführlichere Worte darüber, warum man als Bewerber genau Dies und Jenes gern täte – damit steht das Anschreiben schon einmal gar nicht schlecht da. Nun will man als Bewerber auch im Gedächtnis bleiben und aus der Menge hervor stechen. Was leider in einigen Anschreiben auch etwas zu gut gelingt, wenn nämlich die Rechtschreibregeln etwas zu frei ausgelegt werden. Verunglimpfte Wörte, die man erst auf den zweiten Blick identifizieren kann, weil sie nahezu entstellt wurden, bleiben sicher im Gedächtnis und man macht mächtig von sich Reden. Aber das Ziel sollte ja eigentlich weniger humoresker Art sein.

Hier und da kann einem ein Rechtschreibfehler unterlaufen, das ist allzu menschlich. Deshalb sollte man als Bewerber immer mindestens einen Freund/Verwandten/Bekannten drüber lesen lassen. Nach mehreren Stunden des Brütens über Inhalt und Form der einzelnen Sätze wird beinahe Jeder betriebsblind und selbst auffällige Fehler übersieht man einfach. Da hilft ein frisches und völlig unbedarftes Auge.

Da fragt sich nun bestimmt der/die Eine oder Andere, warum man richtig schreiben können muss, wenn man doch beispielsweise als Drogerie-Fachverkäuferin praktisch damit nicht so glänzen muss? Selbst wenn es in vielen Berufen darauf nicht ankommt, ist es bei der Bewerbung einfach ein Zeichen von mangelndem Ehrgeiz und wenig Willen zum Job, beim Anschreiben zu schludern. Außerdem zeigt eine richtige Schreibweise von schwiergen Wörtern, dass man beispielsweise einen Duden benutzen kann. Der Bewerber weiß sich offenbar zu helfen, wenn es schwieriger wird. Und zu guter Letzt legt ein schön formuliertes und korrekt geschriebenes Anschreiben auch Zeugnis darüber ab, dass man sich gut artikulieren kann. Und das kann im Umgang mit Menschen, den man ja nun im Job auf die eine oder andere Weise fast immer hat, nie verkehrt sein.

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

1 Kommentar

  • Hallo Isa, deine Artikelreihe kam wie gerufen :) Ich habe nämlich gerade eine Bewerbung zu schreiben. Da ich sie heute Nachmittag gern in die Post geben würde, aber ziemlich nervös bin, wollte ich fragen, ob du Lust habt sie einmal anzusehen. Wie würdest du reagieren, wenn du so eine Bewerbung kriegst ^^ Die ausgeschriebene Stelle war für eine Verwaltungsfachangestellte. (Das Anschreiben ist im ersten Artikel auf meinem Blog verlinkt)

Hinterlassen Sie einen Kommentar