Bewerbung & Interview

Wie formuliere ich mein Anschreiben? – Klappe, die Fünfte!

Ein nicht ganz so einfaches Thema beim Anschreiben sind die sogenannten Soft Skills. Immer wieder werden die guten Eigenschaften eines Bewerbers nur lieblos aneinander gereiht:

Ich bin kontaktfreudig, gut im Umgang mit Menschen und teamfähig.

Dieser Satz überzeugt Niemanden wirklich davon, dass ich die genannten Eigenschaften auch mitbringe. Im Gegenteil: Es wirkt aufgesetzt und aus dem Bewerbungsratgeber abgeschrieben. Viel eher muss ich als überzeugender Bewerber darlegen, was genau mich denn zum guten Umgang mit Menschen befähigt und wieso ich gut imTeam arbeiten kann.

Gut im Team ist man in der Regel dann, wenn man sich mit anderen gern austauscht über Ideen und Aufgaben nicht eigenbrödlerisch, sondern gemeinsam mit anderen Mitarbeitern und Kollegen löst. Mit Menschen geht man gut um, wenn man Einfühlungsvermögen besitzt und offen auf Andere zugeht. Es darf also ruhig ein klein wenig ausführlicher sein, wenn man seine Soft Skills beschreibt.

Was genau Softkills nun sind, darüber lässt ein bisschen streiten. In der Regel meint man damit Kompetenzen, die nicht auf rein berufliche Qualifikationen sind, aber trotzdem von großer Bedeutung für den Job sind: Selbstständigkeit, Flexibilität, Kommunikationsfreudigkeit und -Kompetenz, Charakterstärken wie Geduld, Ausdauer und Optimismus, Teamwork, Pünktlichkeit…

All das lässt sich in diese Kategorie einordnen und man sollte im Anschreiben mindestens zwei bis drei davon unterbringen, um sich als Mensch zu beschreiben. Denn aus diesen Soft Skills geht noch am besten hervor, ob ich in das Unternehmen passe und wie ich als Person abseits meiner Abschlussnote bin.

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

2 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar