(Neue) Arbeitswelt

Ein Tipp: Die Bildungsprämie

Man kann ja nie genug wissen. Ständig hört man von lebenslangem Lernen usw. Mit abgeschlossener Berufsausbildung ist es eben nicht getan…

Manch einer mag Glück haben und wird von seinem Arbeitgeber bei seinen Weiterbildungsambitionen unterstützt, andere leider nicht. Und da das Ganze nicht gerade billig ist, sind wahrscheinlich nur Wenige in der Lage das notwendige Kleingeld aus eigener Tasche zu zahlen.

Wer trotzdem nicht auf die Erweiterung seiner Kenntnisse verzichten möchte, hat die Möglichkeit sich vom Staat unter die Arme greifen zu lassen. Wenn Ihr mich fragt ist das doch endlich mal ein guter Einsatz unserer Steuereinnahmen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung möchte auch Berufstätigen mit  verhältnismäßig geringem Einkommen ermöglich ihre Qualifikationen  zu erweitern und zu verbessern.

Interessant ist das Angebot für Selbstständige und Angestellte, die:

  • mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig sind
  • ein jährlich zu versteuerndes Einkommen von max. 20.000 € haben (40.000€ bei Verheirateten)

Was ist zu tun?

  1. Hier kostenlos anrufen: 0800 2623000 (Da bekommt man gesagt, wo sich in der Nähe eine Beratungsstelle befindet)
  2. Beratungsstelle kontaktieren, Termin vereinbaren und Besuch abstatten (Dort prüft der Berater die Förderungsvoraussetzungen und hilft dem Lernwilligen bei der Auswahl einer geeigneten Maßnahme)
  3. Prämie absahnen und Neues lernen

Was krieg man nun?

Sind alle Kriterien erfüllt, bekommt man einen Prämiengutschein, den man beim Weiterbildungsanbieter einlöst. So kann man bis zu 50 Prozent der Kosten sparen.

Also nix wie hin! Wir finden das super! Mehr Infos findet Ihr auf http://www.bildungspraemie.info

 

 

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

1 Kommentar

  • Hallo,

    ich finde die Bildungsprämie im Großen und Ganzen eine sehr gute
    Erfindung. Was ich allerdings wieder nicht verstehen kann ist, dass
    der berechtigte Personenkreis so klein gewählt wurde. Es währe
    doch möglich gewesen z.B. auch Arbeitslose in die Förderung mieinzubeziehen.
    Ich kann nicht verstehen, warum alles immer so kompliziert gemacht wird.

    Wer die Chance hat die Förderung zu bekommen, sollte diese unbedingt nutzen.

    freundliche Grüße
    Josef

Hinterlassen Sie einen Kommentar