(Neue) Arbeitswelt

Gut gemacht! Mitarbeiter wünschen sich mehr Lob vom Chef

Lob und Anerkennung sind Bedürfnisse, die jeder Mensch verdient und braucht. So einfach, so gut. Viele Führungskräfte schaffen es dennoch nicht, Energie und Zeit für motivierende Worte und Taten aufzubringen. Und das ist fatal: Laut einer Studie von Gallup verursachen das aus Demotivation resultierende Fehlen und „Dienst nach Vorschrift“ volkswirtschaftliche Schäden von bis zu 124 Milliarden Euro!Okay, die Studie wurde von einem Beratungshaus durchgeführt und ist deshalb nicht ganz repräsentativ, aber die Grundaussage stimmt schon: Wer nicht gelobt wird oder nur Kritik bekommt, ist weniger motiviert. Ich habe irgendwann in einem sehr sehr einfachen Anfänger-Psychologien-Buch mal gelesen, dass der Mensch nur mit einem Tadel klarkommt, wenn er vorher sieben Mal gelobt wurde. Mag hanebüchen klingen, aber irgendwie kann ich mir das persönlich vorstellen.

Und Lob kostet ja nix. Obwohl: Um einen Mitarbeiter aufrichtig loben zu können (alles andere wäre Schleimerei), muss der Chef schon mitbekommen, was der Einzelne so arbeitet, welche Fortschritte und Erfolge es gibt. Und die Zeit für das Lob muss man sich auch nehmen. Insofern kann man Lob als eine Investition verstehen, die sich direkt auszahlt. Nämlich in Produktivität und Motivation. Das sollte es dann auch wert sein.

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

1 Kommentar

  • Hallo Nadia,

    ich finde es auch immer wieder interessant, dass es Führungskräften so schwer fällt zu loben. Und dabei sind die Ergebnisse ja nicht erst seit der aktuellen Gallup-Studie bekannt. Inneren Antrieb (oder gerne eben Motivation genannt) erhalten Mitarbeiter, wenn sie Wertschätzung für ihre Ideen und Arbeit erhalten. Und richtig, dabei muss die Führungskraft immer authentisch bleiben und zur richtigen Zeit in der richtigen Form Anerkennung geben! Ansonsten führt falsches oder fehlendes Lob zur Demotivation. Dabei sollten sich Führungskräfte immer den Ausspruch “Nicht geschimpft ist gelobt genug.” merken – und es besser machen.

    Erst jetzt ist ein Buch erschienen, dass zu dem Thema wunderbar passt: Gesammelt wurden die schlimmsten Chefsprüche. Eine kleine Zusammenfassung zum Buch „Wer lacht, hat noch Reserven“ haben wir unter http://www.karrieretrends.de/wissen/buch-und-linktipps/buchtipp-stefan-schultz-wer-lacht-hat-noch-reserven/0012239/ erstellt 🙂

    Schöne Grüße aus Halle an der Saale

    Jörg Wiesner

Hinterlassen Sie einen Kommentar