(Neue) Arbeitswelt

Neuer Chef – neue Regeln!?

Wenn man einen neuen Vorgesetzten bekommt, bringt das in der Regel so einiges an Änderungen mit sich. Manchmal wird sogar die gesamte Abteilung bzw. die Firma über den Haufen geworfen und neu strukturiert. Oder ist es eher umgekehrt? Der neue Chef lässt sich auf die neuen Mitarbeiter ein und adaptiert die Regeln und Grundsätze wie jeder andere Neuling auch. Wie ist es denn wirklich?

Vermutlich liegt die Wahrheit wie so oft in der Mitte. Klar ist, der neue Chef wird genaue Vorstellungen haben, wie etwas gut zu laufen hat und was man lieber nicht machen sollte. Andererseits weiß er auch, dass er das Team nicht von jetzt auf gleich komplett umkrempeln kann. In der Regel hat der neue Chef – wie bei einer normalen Bewerbung ja auch – das Team schon mal gesehen und kennt das Unternehmen und dessen Philosophie in den groben Zügen. Zumindest sollte an dieser Stelle keine übermäßige Diskrepanz herrschen.

Aber auch die Mitarbeiter werden wissen, dass sich jetzt was ändern wird. In der Regel sind Menschen aber Gewohnheitstiere und stehen Veränderungen erstmal etwas skeptischer gegenüber – wenn die Veränderung auf Vorgesetztenebene passiert erst recht. Es kann aber auch sein, dass die Mitarbeiter sogar froh sind, dass jemand neues kommt, weil vielleicht bisher nicht alles rund gelaufen ist. Vielleicht hoffen sie auf jemanden, der einen richtig führt, auch mal konstruktives Feedback gibt und den Erfolg der Mitarbeiter anerkennt.

Eines ist jedoch sicher: Mit dem neuen Chef kommt auf jeden Fall Veränderung ins Team. Damit diese Veränderung positiv verläuft, müssen beide Parteien füreinander offen sein, deutlich machen, was sie sich voneinander erwarten und wie es miteinander weitergeht.

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

Hinterlassen Sie einen Kommentar