Ratatouille

Das nenn ich mal Dienstleistung

Fachkräftemangel, Personalauswahl, Quelle: pixabay.com
Geschrieben von Gastautor

Heute gibt es mal wieder was zum Thema: Aus meinem Freundeskreis. Dieses Mal hat es auch wieder was mit dem Thema Bewerbung zu tun, genauer mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch. Ein Bekannter von mir, hat sich in den letzten Wochen in den Bewerbungsprozess gestürzt. Er kommt frisch von der Uni und hat allerlei Interessantes in seinem Lebenslauf stehen. Da war es auch nicht verwunderlich, dass er zu Vorstellungsgesprächen eingeladen wurde. Und genau darum geht es im folgenden:

Ich bin ja auch Dienstleister und daher sehr sensibilisiert auf die Taten und das Geschäftsgebahren anderer. Aber die Einladung, die mein Bekannter erhalten hat, war doch der Knaller. Zugegeben hat er sich relativ weit weg beworben und ich nehme an, die Personaler dort hatten das im Hinterkopf und es deshalb extra erwähnt:

Eine Anfahrtsskizze finden Sie anbei. Bitte beachten Sie die zwei Radarkontrollen auf der B xxx/xx.

Liegt dieser Zusatz jetzt daran, dass schon einige Bewerber in diese Kontrolle gekommen sind und es dem Unternehmen in Rechnung stellen wollten? Oder ist das tatsächlich einfach ein Dienst an der Bewerberschaft? Ich weiß es nicht, finde das aber super. Wir haben hier im Büro auch schon diskutiert, ob wir unsere Bewerber vielleicht auch vor den echt fiesen Blitzern in Jenas Innenstadt warnen sollten. Eigentlich ein wirklich guter Service und in besagtem Fall auch wirklich „nur“ Zusatz zum ansonsten vollständigen Einladungsschreiben.

Was habt Ihr denn schon so im Bewerbungsprozess erlebt? Dörte hat lustige oder komische Fragen im Bewerbungsgespräch neulich schon mal angesprochen, aber wie sieht das denn bei Euch aus?

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

5 Kommentare

  • Auf dem Weg zum Vorstellungsgespräch hat man doch so viel Zeitreserve eingeplant, dass man nicht zu schnell fahren muss. Also hat man auch keine Geschwindigkeitskontrollen zu fürchten.

  • Die Ergänzung um eine Radarfalle hätte mir bei einem Einstellungsgespräch ein paar Euros gespart ^^

    Großartigstes Bewerbungsgespräch war, als mir als Bewerber zwei zukünftige Kollegen gegenüber saßen und einen auf dicke Hose machten und sich nachher rausstellte, hätte ich irgendetwas gefragt oder gesagt, was nicht in meiner Bewerbung gestanden hätte, wären die beiden ziemlich ins Schwimmen gekommen, denn die hatten sowas von keinen Schimmer. Den Job hab ich bekommen 🙂

  • Ich habe zwar noch nie mein Geld wegen schnellen Fahrens lassen müssen …aber wegen Falschparkens. Das wär doch auch noch ein netter Zusatz 🙂 Es war eine riesen Bucht und es standen noch andere Wagen dort. Das Schild war total mit Stickern beklebt. Ich hab mich natürlich auf die anderen verlassen. Wendemöglichkeit haben sie es genannt. Die Idee mit diesen Hinweisen finde ich auf jeden Fall super. Naja und als Zusatz dann vielleicht noch wo es Parkmöglichkeiten gibt 😉
    Eine andere Geschichte; als ich schon im Job war hatten wir tatsächlich Bewerber, die sich unglaublich bunt angezogen haben. Wir arbeiten nicht in der Modebranche und legen eher Wert auf Diskretion, nicht auf 80er Muster in neonpink. Eine Kollegin hat das arme Ding gefragt warum sie sich so angezogen hätte. Da sagte sie, dass ein paar Freunde ihr das geraten hätten; man muss zum Bewerbungsgespräch auffällig kommen, damit man nicht in Vergessenheit gerät. Genau wie bei der Bewerbungsmappe. Dass das völliger Quatsch ist wissen wir ja alle. Aber was lernen wir – suche dir deine Freunde mit Bedacht aus! Als ich dies meiner Tochter erzählte musste sie herzlich lachen, da eigentlich schon alles in der Schule angesprochen wird. „Mama, wir sind im Zeitalter des Internets – stell dich drauf ein“. Sie hatte Recht. Oben habe ich meinen Tipp eingegeben. Diese Website hat sie mir genannt, als ich grad selbst auf der Suche war. Man findet wirklich wertvolle Informationen. Aber anfangs ist es doch sehr verwirrend, da man kaum unterscheiden kann was nun wichtig ist. Mit Sicherheit gibt es noch tausende von anderenempgehlenswerten Seiten. Auch hier ein großes Dankschön! Wenn ich wüsste wie ich soetwas hier gestalten könnte, dann würde ich auch gern selbst einen Blog machen. Reden tu ich viel und gern 😉

  • An einer Einladung zu einem Vorstellungsgespräch hing bei mir einmal ein PDF mit Informationen für die Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrmitteln dran, sogar wann ich zuhause los fahren müsste etc.
    Ok, ist ein Extra-Service. Ich muss allerdings sagen, das ich umgekehrt von einem Bewerber erwarten würde, das er sich vorher ausreichend selbst informiert. Ich finde es daher unnötig.

  • Hihi,
    das hab ich auch noch nicht gehört, aber im Prinzip wirklich hilfreich. Ich denke aber dass das nicht unbedingt ein Muss ist in die Einladung zum Vorstellungsgespräch reinzuschreiben. Hier war vielleicht auch das Interesse am Bewerber ausschlaggebend.
    Bei mir waren übrigens auch schon diverse Broschüren dabei bzw. ein kleines Portfolio der Belegschaft…
    Achja und bei einem Vorstellungsgespräch wurde mir direkt das komplette Gebäude gezeigt, die Software vorgestellt und teilweise schon eingearbeitet… War auch sehr interessant. Da hatte man im Endeffekt keine Angst mehr dass die einen nicht nehmen 😀

Hinterlassen Sie einen Kommentar