IT & Technik

Bist Du Autist? – Bewirb Dich jetzt bei SAP!

SAP, Quelle: geralt/pixabay.com
Geschrieben von Angelika

Beim heutigen morgendlichen Scannen der tagesschau.de – Seite, stieß ich auf einen Artikel, den ich höchst spannend fand. Das Softwareunternehmen SAP möchte bis zum Jahr 2020 ein ganz besonderes Prozent der Mitarbeiter  (derzeit insgesamt 65.000) eingestellt haben.

Am Dienstag teilte das Unternehmen mit, vermehrt Menschen mit der Diagnose ICD-10 F84 zu engagieren. Es betrifft Menschen, die eine Form des Autismus aufweisen, also einen  angeborenen abweichenden Informationsverarbeitungsmodus haben, der sich durch Schwächen in sozialer Interaktion und Kommunikation sowie durch stereotype Verhaltensweisen und Stärken bei Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Intelligenz äußert.

Und damit sind wir schon bei dem Warum. Laut Personalchefin Luisa Delgado suche das Unternehmen anders denkende Menschen, die bereit sind, sich zu Programmierern und Softwaretestern ausbilden zu lassen. Schließlich läge die besondere Begabung häufig darin, akribisch, detailverliebt zu arbeiten,  besonders logisch zu denken oder durch ein hervorragendes Gedächtnis zu glänzen – Fähigkeiten, die einen besonders guten Entwickler oder Tester auszeichnen.

Pilotprojekte in diesem Bereich der gezielten Personalbereicherung gab es bei SAP bereits in Indien und Irland – nun sollen weitere Länder folgen – in diesem Jahr startet das Programm unter anderem in Deutschland. Wichtig seien jedoch die richtigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit – dazu gehörten eine geordnete Tagesstruktur, klare Abläufe und eindeutige sprachliche Vorgaben.

Mir persönlich gefällt, dass hier ein integrativer Schritt erfolgen soll, bei dem Autisten nicht als Behinderte gesehen werden, sondern als Menschem mit großem Potential.

Über den Autor

Angelika

Ist der Projekt-Profi unter uns und kümmert sich seit 2010 um die Vermittlung von Freiberuflern. IT- und Optikprojekte stattet sie schnell, unkompliziert und professionell mit den passenden Fachleuten aus - ein Anruf und das Projekt ist gerettet. Angelika hat Betriebswirtschaft studiert und ist zudem ausgebildete Heilpraktikern. Im Büro sorgt sie für unser medizinisches Wohl und außerdem, dank ihres wunderbaren Humors, oft für gute Laune.

1 Kommentar

  • Ich vermute ja, dass SAP längst mehr als die 1% an „Autisten“ beschäftigt, diese Branche bietet sich für viele einfach an. Und wahrscheinlich wollen sie damit groß Werbung machen. Solche, die man offensichtlich für behindert halten könnte, kann ich mir dort schwer vorstellen, eher die, die einfach nur etwas exzentrisch wirken oder etwas mehr Ruhe brauchen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar