Bewerbung & Interview

Achtung Überfall! Ich möchte mich bewerben!

Neulich klingelte mein Telefon. Unsere nette Empfangsdame kündigte mir an, dass eine junge Frau uns sprechen möchte. Es ginge um ein Praktikum. Etwas verwirrt fragte ich meine Kolleginnen, ob eine von uns einen Termin vereinbart hätte. Nix da. Keine Verabredung. Es stellte sich heraus, dass die mysteriöse Besucherin sich einfach ganz spontan entschlossen hat sich bei uns vorzustellen. Und so sehr wir Eigeninitiative und Engagement auch schätzen – das war dann vielleicht doch etwas zu viel des Guten.

Früher habe ich öfter gehört, dass es günstig sei sich in einem Unternehmen persönlich vorzustellen oder die Bewerbungsunterlagen vorbeizubringen. Allerdings muss ich sagen, dass ich kein Fan davon bin. Jeder hat seine Abläufe im Job. Termine gehören zweifelsohne dazu, aber meißtens hat man die Gelegenheit sich wenigstens kurz darauf vorzubereiten.Blöd ist es dann, wenn man völlig aus dem Konzept gerissen wird, weil jemand unangekündigt vor der Tür steht. Natürlich bleibt derjenige dann in Erinnerung, aber ob es eine postive ist?!

Wenn jemand wirklich das dringende Bedürfnis hat  die Bewerbung in persona zu überreichen, sollte er vielleicht doch vorher mal das Telefon bemühen und anfragen, wann ein passender Zeitpunkt wäre. Außerdem wird im Zweifelsfall  schon an diesem Punkt deutlich, wenn ein Unternehmen sowas überhaupt nicht wünscht.

Das Ende vom Lied war in unserem Fall ein ziemlich nettes Gesrpäch mit dem Störenfried. Trotzdem wäre es für alle Beteiligten vorteilhafter und sinnstiftender gewesen, wenn wir uns hätten vorbereiten können.

Habt Ihr dieses direkten Weg schon genutzt? Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

2 Kommentare

  • Eine Praktikantin, die sich spontan bewirbt, wirft dich völlig aus dem Konzept? Wie muss man sich als Personaler eigentlich auf ein Praktikanten-Bewerbungsgespräch vorbereiten? Es ist doch eh immer und immer wieder derselbe Fragenkatalog, der vom Personaler runtergerattert wird.

  • @Roman: Es tut mir sehr leid, wenn du bislang nur solche Personaler kennengelernt hast. Wir bereiten uns allerdings gerne auf ein Gespräch vor. Wir versuchen den Kandidaten mit Hilfe seiner Unterlagen kennenzulernen, telefonieren im Vorfeld mit dem Kandidaten und stellen dann im Gespräch fragen, die auf die offene Stelle zugeschnitten sind. Das alles ist aber leider schwer machbar, wenn ein Bewerber unangekündigt vor der Tür steht. Es ist also im Interesse des Bewerbers, uns eine Vorbereitungszeit zu gewähren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar