IT & Technik

Quereinstieg in die IT-Branche – Chance oder unendlicher Aufwand?

Informatiker, Webentwickler, Quelle: JOSBORNE/pixabay.com
Geschrieben von Anna

Anders als im Bereich Medien und Marketing (also dem, was ich studiert habe :) ) ist der Bedarf an Mitarbeitern in der IT-Branche sehr groß. Auch wir suchen teilweise händeringend nach Softwareentwicklern und IT-Fachkräften. So mancher, der nicht schon in seiner beruflichen Orientierungsphase den innigen Wunsch nach einem Informatikstudium hatte, stellt sich heutzutage vielleicht die Fragen, ob sich ein Quereinstieg in diesem Bereich lohnen würde.

Die Nachfrage an IT-Fachleuten existiert definitiv. Das anhaltend starke Interesse an Smartphones, Tablets und damit verbunden dem steigenden Bedarf an mobilen Lösungen tragen ihr Übriges dazu bei. Trotz bestehender wirtschaftlicher Unsicherheiten, schaut diese Branche laut BITCOM außerdem auch weiterhin ziemlich optimistisch in die Zukunft. Ist die IT-Branche also eine gute Perspektive für Quereinsteiger?

Am einfachsten ist es natürlich, wenn man nicht nur über eine ausgeprägte technische Affinität verfügt, sondern bereits erste IT-Arbeitserfahrungen sammeln konnte. Auch ein Einstieg über Berufe mit geringeren Eintrittsvoraussetzungen, wie z.B. Helpdesk-Mitarbeiter, eignet sich dazu, in der Branche Fuß zu fassen. Wer ohne Vorkenntnisse als IT-Quereinsteiger erfolgreich sein möchte, zieht lieber eine Umschulung in Betracht. Fällt die Entscheidung auf diesen Weg, sollte man sich auch darüber im Klaren sein, dass dies viel Arbeit bedeutet.

Natürlich unterscheiden sich die erforderlichen Kenntnisse und Qualifikationen je nach Einsatzgebiet. Eigeninitiative und Flexibilität sind neben logisch-analytischem Denken und Organisationsfähigkeit generell die wichtigsten Voraussetzungen um erfolgreich zu werden. Um in der technisch orientierten Branche immer auf dem neuesten Stand zu sein, bedarf es auch Offenheit für Neues und immer wiederkehrend Zeit und die Bereitschaft zu Lernen.

Unterstützung bieten neben speziellen Schulungsunternehmen auch Jobcenter, IHK und Berufsschulen. Der gängige Weg über Studium und Ausbildung ist auch möglich, jedoch sicherlich abhängig vom eigenen Empfinden (mancher möchte mit über 30 vielleicht nicht mehr mit 20-jähringen lernen). Hauptgewinn wäre an dieser Stelle sicher die Möglichkeit einer Weiterbildung oder eines Intensivkurses, welche direkt von einem Unternehmen für die Mitarbeiter organisiert und gefördert werden. Um an diese gelangen zu können, bedarf es zunächst sicherlich der gerade genannten Schritte/Qualifikationen, um überhaupt in einem Unternehmen unter zu kommen.

IT-Fachleute sind nicht erst seit heute gefragte Arbeitskräfte. Auch in naher Zukunft wird sich an diesem Umstand wohl nichts ändern. Wer über technisches Interesse verfügt, den Umgang mit Computern nicht scheut und eh mit dem IT-Quereinstiegs-Gedanken spielt, dem ist von einer Umschulung in den IT-Bereich also nicht abzuraten. Arbeitsplätze gibt es in großen Firmen mit eigener EDV-Abteilung oder bei IT-Firmen selbst. Einsatzbereiche finden sich nicht nur im Bereich mobile Applikationen, sondern auch in der Programmierung, System- oder Anwenderbetreuung – der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften ist also vorhanden und das Spektrum von Einsatzmöglichkeiten groß. Letztlich liegt es bei jedem selbst, den Schritt zu wagen.

Über den Autor

Anna

Anna ist unsere „Frau fürs Schöne“ und war bis November 2016 verantwortlich für alles rund ums Personalmarketing. Als studierte Kommunikationswissenschaftlerin mit Nebenfach Psychologie kam sie 2013 zu uns ins Team. Seitdem berichtete sie über den Weg vom Berufsanfänger zum "Experten" und schrieb mit Einfühlungsvermögen über die Höhen und Tiefen bei der Jobsuche und im Arbeitsalltag. Im Büro versorgte Hobbyköchin Anna uns mit den neusten Rezepten, flotten Sprüchen und viel guter Laune.

2 Kommentare

  • Hier muss aber nachgebessert werden seitens der Arbeitsagenturen. Die meisten Lehrgänge die angeboten werden haben im einzelnen nicht viel Sinn. Ich selbst habe über so einen Lehrgang den MCITP gemacht aber bei den Bewerbungsgesprächen erfährt man dann das man damit ohne weitere Zusatzqualifikation keinerlei Chance hat weil dieses Zertifikat in der IT Branche als „Hauptschulabschluß“ angesehen wird.

  • Quereinstieg? Ich studiere Informatik und komme nicht mal an einen Werkstudentenjob. Seit einiger Zeit mache ich kleinere Softwareentwicklungsauftäge via Web, das ist aber Schrott den keiner machen will und noch dazu schlecht bezahlt. So versuche ich wenigstens ein paar Referenzen aufzubauen, interessierte aber bisher keinen. Ohne nachweisbare Erfahrung kein Einstieg, nur wie soll man die bekommen wenn es keine entspr. Angebote gibt? Aktuell helfe ich auch Komillitonen, wie soll ich sagen, bei allem wo Software geschrieben werden muss, das brauchte bis jetzt mehr Geld und regelmässig zu tun habe ich damit auch.
    Nach dem Studium werde ich mich vermutlich direkt selbstständig machen, was ich bisher an Einblicken in Firmen hatte, hat mich eher abgeschreckt, da sitzen Leute auf gut bezahlten Posten und stellen Forderungen die sie selbst nicht mal ansatzweise erfüllen (deshalb suchen sich auch jemanden ‚der es kann‘). Und mit solchem Personal soll man dauerhaft schlecht bezahlt zusammenarbeiten? Nein Danke.

Hinterlassen Sie einen Kommentar