(Neue) Arbeitswelt

3 häufigste Fehler bei PowerPoint-Präsentationen

Fehler bei PowerPoint-Präsentationen, Quelle: kherrmann/pixabay.com
Geschrieben von Gastautor

Von Rhetorik-Trainer Wladislaw Jachtchenko

In beinahe allen Unternehmen sind Präsentationen mit PowerPoint die Normalität. Mitarbeiter geben für ihre Kollegen einen Überblick ihrer Arbeit oder möchten beispielsweise neue Ideen präsentieren, wie die Abteilung noch effektiver werden kann. Jedoch ist es ein offenes Geheimnis, dass fast alle PowerPoint-Präsentationen einschläfernd sind. Die Frage ist: Woran liegt das? In diesem Artikel zeigt Wladislaw Jachtchenko von der Argumentorik-Akademie, die 3 häufigsten Fehler bei PowerPoint-Präsentationen – und erklärt, wie Sie diese vermeiden können. Ihr Vorteil: Wenn Sie es schaffen, diese 3 Fehler zu vermeiden, gehört Ihre Präsentation bereits zu den besten 20%!

Fehler Nr. 1: Unzählige Folien

Viele Mitarbeiter stellen eine ausführliche PowerPoint-Präsentation zusammen. Das Problem hierbei: Zu viele Folien. In unseren Rhetorik-Seminaren und Coachings stellen wir öfters fest, dass Menschen Präsentationen mitbringen, die für gewöhnlich über 50 Slides aufweisen. Das ist eindeutig zu viel! Zuhörer werden durch so viel Information förmlich erschlagen – und sind danach eher verwirrt als informiert. Daher eine klare Botschaft an Sie: Maximal 10 Slides. Besser noch weniger. Denn niemand möchte mit Informationen überschwemmt werden.

Fehler Nr. 2: Überfrachtete Folien

Daneben stelle ich als Rhetorik-Trainer immer wieder fest, dass auf einer einzelnen Folie viel zu viele Informationen stehen. Der typische Fall sieht so aus: Eine These befindet sich oben auf dem Slide und darunter sind dann 5-8 Stichpunkte aufgelistet. Was ist die Folge? Ganz simpel: Der Vortragende schaltet auf die nächste Folie und das Publikum beginnt, Punkt für Punkt abzulesen

Der Redner ist noch dabei, Unterpunkt 1 zu erläutern, da haben die anderen aber schon schnell alle weiteren Unterpunkte durchgelesen. Und langweilen sich den Rest der Zeit. Zusätzlich dazu hat der vortragende Mitarbeiter auch noch die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer vollständig verloren: Denn sie waren ja komplett damit beschäftigt, die ausführlichen Folien zu lesen.

Wie kann man es also richtig machen? Die Devise lautet: Je weniger Text, desto besser. Anstatt 3 Sätze sollte man einen Satz nehmen. Ein einzelnes Schlagwort ist noch idealer. Wenn der Redner nun über dieses Schlagwort spricht, dann liegt die komplette Aufmerksamkeit auf ihm, statt auf der Leinwand.

Fehler Nr. 3: Zu wenige und zu kleine Bilder

Wir alle kennen den Ausspruch: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Das Schöne an PowerPoint ist, dass man fantastische Bilder sehr, sehr einfach in die Präsentation einbinden kann. Bei Präsentationstrainings bemerke ich immer aufs Neue, dass die Teilnehmer in ihren mitgebrachten Präsentationen entweder keine oder zu kleine Bilder auf ihren Slides integrieren. Die Folge ist, dass einem die tolle Chance entgeht, etwas mit einem Bild zu veranschaulichen, was nicht nur die Präsentation entspannt, sondern auch häufig besser die Hauptbotschaft transportiert, als es mit bloßen Worten möglich ist.

Deswegen meine Empfehlung: Große Bilder am besten ohne Text über den ganzen Bildschirm zeigen. Auf diese Weise wirkt das Bild mehr; den Text dazu kann der Vortragende dann parallel zum Bild sprechen. Noch eine gute Idee: Auch kurze Videos in die Präsentation einbetten!

Besser auf PowerPoint komplett verzichten?

Viele Menschen vertreten die Meinung, dass man ohne PowerPoint besser unterwegs ist und streiten damit den Nutzen von PowerPoint komplett ab. Wir sagen: Es kommt darauf an! Hat man schöne, den Inhalt gut veranschaulichende Bilder (vielleicht sogar ein kurzes Video), dann sollte man diese mit PowerPoint zeigen. Wenn man aber seine Botschaft mit einem kleinen Diagramm am Flipchart oder auf dem Whiteboard veranschaulichen kann, ist es möglich, dies auch ohne PowerPoint zu tun. Gibt es gar keine Diagramme oder Bilder, kann man seine Präsentation auch ganz ohne PowerPoint halten.

Schlusswort

Wer mehr über die Rhetorik wissen möchte, dem sei mein Rhetorik-Online-Kurs „Selbstbewusst kommunizieren und überzeugen“ mit bereits über 3000 eingeschriebenen Teilnehmern empfohlen. Hier der Link: http://www.argumentorik.com/de/rhetorik-online-kurs.html

Über den Autor:

Rhetorik-Tipps, Wladislaw JachtchenkoWladislaw Jachtchenko ist Rhetorik-Trainer & Speaker. Er ist seit 2007 Leiter der Argumentorik-Akademie in München. Er ist Experte rund um die Themen professionelle Rhetorik und überzeugende Argumentation. Mehr Infos finden Sie auf www.argumentorik.com

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

Hinterlassen Sie einen Kommentar