IT & Technik

Ich kann Java, oder?

Java, Kaffee, Quelle: Bernd Kasper/pixelio.de
Geschrieben von Gastautor

Ein immer wiederkehrender Satz von Bewerbern. Mit Sicherheit und leichter Überheblichkeit wird behauptet, ein Ass in Java zu sein. Auch die Frage, ob man als Junior oder Senior einsteigen wird, erledigt sich schnell. Natürlich direkt als Senior einsteigen und die Führung übernehmen.

Aber was ist eigentlich dieses Java und warum ist es so schwer Menschen zu finden, die sich gut damit auskennen?

Was ist Java?

Jeder kennt das Symbol. Die Kaffeetasse, die in der Statusleiste vom PC nach Updates schreit. Aber wozu wird Java benötigt? Täglich wächst die Anzahl von Anwendungen und Websites, die nur optimal funktionieren, wenn auf dem Endgerät Java installiert ist. Angefangen bei Laptops oder PC´s, Spielekonsolen, Mobiltelefonen und natürlich dem World Wide Web, überall wird Java verwendet. Sie ist eine objektorientierte Programmiersprache und eine Laufzeitumgebung. Die zugrundeliegende Technologie dient außerdem als Basis für Spiele, Dienstprogramme und Business-Anwendungen.

Kurz und knapp

Java ist…

  • Einfach und klein: Java ist sowohl für Einsteiger und Profis geeignet. Einfache Fensteranwendungen sowie komplexe Datenbank Module lassen sich dem gegenüber C++ verbesserten objektorientierten Konzepts schnell umsetzen. Für sehr kleine oder mobile Geräte gibt es die Java 2 Micro Edition (J2ME). Sie ist extra für Geräte mit geringen Ressourcen, wie bspw. Prozessorleistung oder Speicherplatz ausgelegt.
  • Objektorientiert und verteilt: wie der Name schon sagt bezieht sich die objektorientierte Programmierung auf die Erstellung sogenannter Objekte. Im Idealfall werden wiederverwendbare Objekte erstellt, so dass bei fortschreitender Programmierung auf Objektbibliotheken zugegriffen werden kann.
  • Kompiliert und schnell: Anwendungen werden im Gegensatz zu anderen Sprachen zunächst in einen Java Bytecode umgewandelt und erst in der Laufzeit-Umgebung ausgeführt.
  • Robust und sicher: Java sieht den Vorteil in der Kombination von Compiler und Laufzeitumgebung. Fehler können durch den Compiler geprüft werden und durch die Java Runtime Umgebung können Fehler direkt behandelt werden.
  • Dynamisch: Durch Verbesserungen ist Java dynamischer als C++. Beziehungen zwischen Objektklassen und Objekten sind nicht dauerhaft festgelegt und können so, im Falle einer Änderung, leichter ausgetauscht werden. Anders ausgedrückt: Java ist plattformunabhängiger.

Welche Java Skills sind nachgefragt und welche Frameworks, Libraries und Tools sollten eingesetzt werden?

Die Frage nach den „richtigen“ Frameworks, Libraries und Tools ist schwer zu beantworten. Um eine Übersicht über die vorhandenen zu geben, hat sich Sebastian Dietrich über 5 Jahre damit beschäftigt, eine Mindmap zu erstellen. Die „wichtigsten“ Frameworks, Libraries und Tools, sowie der Programmiersprache nahe Techniken und Technologien stehen hier mit Empfehlung und Weiterleitungen zur Verfügung.

Einfach auf das Bild klicken und von dort als PDF („Java Technologien A0.pdf“) runterladen und in mindestens DIN A0 ausdrucken oder als ausführbares PDF runterladen und mit Doppelklick anschauen und reinzoomen. Das Dokument ist freigegeben unter der cc by-nc-sa Lizenz, kann also beinahe beliebig verändert und weitergegeben werden.

Niemand kann dabei verlangen, dass alle Web-Frameworks beherrscht werden, aber eine Konzentration auf die „besten“ 1-2 pro Aufgabenfeld ist daher angebracht.

Zwischenfazit

Wer glaubt denn gerade immer noch, dass er/sie ein Java Ass ist???

Bleibt noch zu klären wer man ist: ein Junior oder Senior?

Junior oder Senior Entwickler?

Eine Frage, die sich nicht nur Recruiter stellen sollten. Auch Manager und Entwickler sollten sich diese Frage stellen, ab wann der Sprung vom Junior zum Senior passiert. Ein wichtiger Punkt ist es diesbezüglich, welche Erwartungen man stellen kann und welche man zwingend erfüllen muss.

Oftmals wird angenommen, dass der Aufstieg vom Junior zum Senior nur ein zeitlicher Aspekt ist. Aber allein viele Jahre Erfahrung mit Java Entwicklung machen einen junior Entwickler nicht automatisch zum senior.

Folgende Eigenschaften sollte ein Java Entwickler auf jeden Fall vorweisen können um die Position des Seniors aufsteigen zu wollen:

  • einige Jahre Erfahrung mit kommerzieller Java Entwicklung
  • Erfahrungen mit den wichtigsten verbundenen Tools, Techniken und Frameworks
  • Fähigkeit zwischen persönlichem Interesse und Sinnhaftigkeit für den Auftraggeber unterscheiden zu können
  • Teamarbeit, emotionale Intelligenz und Führung durch Vorbildwirkung

So kann ein Entwickler mit langjähriger Erfahrung auf Grund seiner Projekte, Interessen oder auch Persönlichkeit weiterhin als Junior eingestuft werden. Die Bereitschaft sich weiterzuentwickeln muss jeder für sich mitbringen um auf der Karriereleiter aufzusteigen.

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

Hinterlassen Sie einen Kommentar