Bewerbung & Interview

Und auf einmal sprechen sie Englisch

Sprachprüfungen, Quelle: Geralt/pixabay.com
Geschrieben von Lisa

Ein Vorstellungsgespräch ist ohnehin schon die absolute Stresssituation schlechthin für einen Bewerber. Doch wenn der Interviewer plötzlich ins Englische umspringt, geraten viele Bewerber an ihre Grenzen.

Dass so viele Bewerber in dieser Situation geradezu hilflos wirken, liegt aber meist gar nicht an den mangelnden oder fehlenden Sprachkenntnissen. Vielmehr ist es der Überraschungseffekt, der den totalen Blackout hervorruft. Aber auch das geforderte Business Englisch kann der Auslöser dafür sein.

Wer überprüft überhaupt im Vorstellungsgespräch die Sprachkenntnisse?

Eine gute Faustregel ist, dass sich der Bewerber auf einen möglichen Sprachenwechsel einstellen sollte, sobald in der Stellenausschreibung verhandlungssichere Sprachkenntnisse gefordert werden.

Üblich ist es aber auch, dass international tätige Unternehmen das Englisch der Bewerber überprüfen. Aber auch kleine und mittelständige Unternehmen können die Sprachkenntnisse der Bewerber überprüfen, sofern sie über die Landesgrenzen hinaus tätig sind.

Aus diesem Grund ist es ratsam, dass sich der Bewerber im Vorfeld genauestens über die Unternehmensgeschichte und die künftigen Aufgaben informiert. Denn wer sich gut vorbereitet, ist dann nicht ganz so überrascht, Englisch sprechen zu müssen.

Gute Vorbereitung ist das A und O

Die größte Hürde besteht meistens darin, sich selbst und seine bisherigen Projekte auf Englisch zu präsentieren. Denn dafür sind vor allem die Fachwörter notwendig. Falls der Bewerber noch nicht so häufig Englisch als Arbeitssprache verwendet hat, sollte er sich das benötigte Vokabular dringend aneignen.

Hilfreich für die Selbstvorstellung ist, diese vorab zu üben. Denn so ist der Bewerber auf die mögliche Stresssituation vorbereitet und kann seine Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse besser darstellen.

Aber auch die speziellen Fragen zu vergangenen Aufgaben und Projekten können den Bewerber aus der Bahn werfen. Die Selbstvermarktung spielt immer eine große Rolle, auch in englischen Vorstellungsgesprächen.

Seid nicht bescheiden, wenn es darum, geht eure Qualitäten zu präsentieren. Auch nicht, wenn ihr das in der englischen Sprache machen müsst. Wichtig ist, dass ihr an euch glaubt und dass ihr euch sehr gut auf das Vorstellungsgespräch vorbereitet. Seid nicht erschrocken, wenn der Personaler in Englisch wechselt. Beweist ihm lieber, dass ihr auch diese Hürde meistern könnt. 🙂

Über den Autor

Lisa

Lisa war von Anfang 2014 bis Herbst 2015 BA-Studentin bei uns. Sie hat Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Personalwirtschaft/Personaldienstleistungen studiert und erprobte ihr theoretisches Wissen bei uns in der Praxis. Noch am Beginn des Berufslebens, berichtete Lisa über Erfahrungen aus dem Unialltag sowie die Herausforderungen bei der Arbeit in einer Personalagentur und zeigte uns dabei ihre Sicht eines Berufsanfängers.

Hinterlassen Sie einen Kommentar