Bewerbung & Interview

Bewerbung zur Weihnachtszeit – Vertane Zeit?

Quelle: Espressolia/pixelio.de
Geschrieben von Anna

Mit dem ersten Schnee fühlt man sich dem Monat angepasst gleich etwas weihnachtlicher. Alle Sinne sind auf Geschenke eingestellt – Familie, Freunde und sogar Geschäftspartner und Kunden, an alle muss gedacht werden. Die letzten Vorbereitungen für die Weihnachtsfeier laufen auf Hochtouren und die Bürotür mal besonders pünktlich hinter sich zu schließen, um mit den Kollegen den Arbeitstag mit einem Glühwein ausklingen zu lassen, ist auch immer eine gute Idee. Zusammen mit dem Jahresabschluss ist das eine Menge „zu tun“ in der Vorweihnachtszeit. Bleibt da noch Zeit sich über eingehende Bewerbungen Gedanken zu machen? Und im Umkehrschluss für Bewerber: Lohnt sich eine Bewerbung in der Weihnachtszeit?

Eine Sache gleich mal vorne weg. Nur, weil wir persönlich gedanklich schon unterm Weihnachtsbaum sitzen, heißt das nicht, dass die Uhren in Unternehmen zur Weihnachtszeit anders gehen. Ein bisschen Mythos, wie auch beim Sommerloch, schwingt hier mit. Natürlich fällt viel an und der eine oder andere mag mental auch etwas mehr belastet sein in dieser Zeit, aber die wirtschaftliche Intention Geld zu verdienen, hat dennoch Vorrang. Grund also, pro und contra von Bewerbungen zur Weihnachtszeit etwas genauer abzuwägen.

Contra Bewerbung zur Weihnachtszeit

Erstes scheinbares Contra ist die Tatsache, dass in der Weihnachtszeit vieles anfällt, was im Rest des Jahres eben nicht zu tun ist. Der Jahresabschluss wartet. Weihnachtsgeschenke für Kunden und Geschäftspartner müssen gefunden und verteilt werden (ein nicht zu unterschätzender vertrieblicher Faktor und auch gut fürs Marketing). Und die 1,5 bis 2 Wochen Weihnachtsferien müssen gut vorbereitet werden, wenn ein Unternehmen ganz schließt zwischen den Jahren oder nur mit halber Besetzung fährt. Die Zeit ist begrenzt, ja. Dies muss jedoch nicht zwangsläufig heißen, dass Bewerbungen auf dem Ablagestapel landen. Lediglich etwas weniger Zeit als üblich sollte man dem Verantwortlichen zur Sichtung zugestehen. Wie immer ist es an dieser Stelle wichtig, dass sich die Bewerbung durch Individualität in Gestaltung und Inhalt von anderen abhebt. Dann kann sie gar nicht in Vergessenheit geraten.

Pro Bewerbung zur Weihnachtszeit

Unternehmen, die eine Stelle ausgeschrieben haben, werden auf jeden Fall die eingehenden Bewerbungen sichten – man geht ja in der Regel davon aus, dass nur etwas ausgeschrieben wird, wenn auch der Bedarf da ist. Hier muss man dem Weihnachtszeitmythos also gleich widersprechen. Bei Initiativbewerbungen ist es schon etwas schwieriger, diese im Zeitplan unterzubringen. Festzuhalten ist hier jedoch: ein Unternehmen, was sonst auch eher schludrig mit Bewerbungen umgeht, tut dies zu jeder Jahreszeit und nicht nur um Weihnachten. Ein kurzer Anruf zum Bedarf und gleichzeitig zur Schließzeit (um Weihnachten) des Unternehmens kann nie schaden. So liegt gleich auch eine Stimme zur Bewerbung vor.

Vielleicht wird man auf die Bewerbung hin nicht sofort zu einem Gespräch eingeladen, aber gute Unterlagen sind auch im Januar noch gut. Viele Unternehmen planen zum Jahresanfang Ziele und Umstrukturierungen. Wenn dann der geeignete Kandidat schon auf dem Tisch liegt, umso besser. Es ist außerdem kein Geheimnis, dass zum Jahresanfang der Geldbeutel für Investitionen etwas lockerer sitzt.

Fazit ist also, Geduld ist angebracht, ja, aber eine gute Bewerbung zu verschicken ist nie vertane Zeit.

Über den Autor

Anna

Anna ist unsere „Frau fürs Schöne“ und war bis November 2016 verantwortlich für alles rund ums Personalmarketing. Als studierte Kommunikationswissenschaftlerin mit Nebenfach Psychologie kam sie 2013 zu uns ins Team. Seitdem berichtete sie über den Weg vom Berufsanfänger zum "Experten" und schrieb mit Einfühlungsvermögen über die Höhen und Tiefen bei der Jobsuche und im Arbeitsalltag. Im Büro versorgte Hobbyköchin Anna uns mit den neusten Rezepten, flotten Sprüchen und viel guter Laune.

Hinterlassen Sie einen Kommentar