(Neue) Arbeitswelt

Jobperspektive: Jurist in einem mittelständischen Unternehmen

Jobperspektive Jurist, Quelle: Activedia/pixabay.com
Geschrieben von Claudia Fuhrmann

Bei der Entscheidung für den richtigen beruflichen Einstieg erwägen noch immer die meisten eine Tätigkeit in den klassischen Berufen der Juristerei: Rechtsanwalt, Staatsanwalt, Richter etc. Dabei bleiben anderen Möglichkeiten oft unbeachtet, wie z.B. der Einstieg als Jurist in einem Wirtschaftsunternehmen. Warum man eine solche Entscheidung für den Berufseinstieg bedenken sollte und wo die Vorteile gegenüber der Arbeit, z.B. in einer Großkanzlei, liegen, darüber habe ich mit Sibylle Bauer gesprochen. Frau Bauer ist Head of Marketing & Legal Counsel des Biotechnologieunternehmens Jena Bioscience GmbH. Das Unternehmen wurde 1998 gegründet und produziert Biomoleküle und -molekülsysteme für den Einsatz in der Grundlagen- und medizinischen Forschung. Die Produkte werden an multinationale Pharmafirmen, Biotechnologieunternehmen und akademische Forschungseinrichtungen in mehr als 80 Ländern vertrieben. Aktuell sind hier 38 Mitarbeiter beschäftigt.

Frau Bauer hat Jura und Wirtschaft an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena studiert und ist spezialisiert auf Patentrecht der Biotech-Industrie. Sie ist seit 12 Jahren im Unternehmen beschäftigt.

Interview

Bewerberblog: Wie kam es zu der Entscheidung, als Juristin eine Tätigkeit in einem mittelständischen Unternehmen aufzunehmen?

Sibylle Bauer: Ich wollte in einem Wirtschaftsunternehmen, konkret in einem mittelständischen Unternehmen mit internationalem Arbeitsumfeld, arbeiten. Man ist näher am Kunden und hat mit Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Bereichen (Labor, Verwaltung, Geschäftsführung, …) zu tun. Des Weiteren waren und sind mir immer noch die Rahmenbedingungen wichtig, d.h. 40-Stunden-Woche statt 80-Stunden-Woche wie in einer Anwaltskanzlei und nicht zuletzt das sehr gute Arbeitsklima.

Bewerberblog: Was ist der Inhalt Ihrer Tätigkeit? Wofür sind Sie die Haupt-Ansprechpartnerin?

Sibylle Bauer: Meine Tätigkeit ist sehr vielfältig gestaltet. Der Bereich Personal umfasst dabei die Personalsuche, die Bewerberauswahl und das Einstellungsverfahren. Einen eher geringen Anteil bilden arbeitsrechtliche Fragen, z.B. bei eventuell anstehenden Anhörungen/Gerichtsverhandlungen. Als Juristin obliegt mir vielmehr das Erstellen und Prüfen von Lieferanten- und Kooperationsverträgen sowie das Anfertigen von Vereinbarungen zu Machbarkeitsstudien für die Produktherstellung, d.h. zu welchen Bedingungen werden die Produkte hergestellt und wie ist der Stand bzgl. der Rechte an einem Produkt. Des Weiteren obliegt mir das Management des gesamten Vertriebspartnernetzwerkes mit ca. 40 Vertriebspartnern inkl. des Controllings der einzelnen Partner.

Einen Schwerpunkt meiner Tätigkeit bildet ebenso meine Funktion als Marketingverantwortliche. Hier gilt es in Abstimmung mit der Geschäftsführung zu entscheiden, welche Marketingaktionen über das gesamte Jahr zu planen sind (Newsletter, Printmedien, Kundenbindungsaktionen, Anzeigenschaltung, Messebesuche,…).

Bewerberblog: Warum hat man für diesen Job eine Juristin und keinen Betriebswirtschaftler eingestellt?

Sibylle Bauer: Man suchte jemanden, der sowohl den rechtlichen als auch den wirtschaftlichen Bereich bedienen konnte. Bei der Einführung neuer Produkte muss neben wirtschaftlichen Faktoren beispielsweise auch geprüft werden, ob Rechte Dritter zu beachten sind. Somit ist der juristische Anteil meiner Tätigkeit nicht unerheblich. Mein wirtschaftliches Zusatzstudium war bei meinem Unternehmenseintritt ein großer Vorteil. Bei meinem Eintritt ins Unternehmen vor 12 Jahren war Jena Bioscience ein Startup mit einer jungen Belegschaft von Anfang bis Mitte 30. Es hatte damals altersmäßig gepasst und der Einstieg frisch nach dem Rechtsreferendariat war kein Problem.

Bewerberblog: Wie hoch ist der Anteil an verwaltender (Sachbearbeiter) und gestaltender (MA-Potenziale binden) Tätigkeit?

Sibylle Bauer: Etwa 40% fallen auf verwaltende und 60% auf gestaltende Tätigkeiten. Gestaltungspielräume ergeben sich vor allem im Marketing oder auch bei der Gestaltung von Kooperationsverträgen.

Bewerberblog: Wirtschaftswissen wird im Jurastudium nicht behandelt. Wie haben Sie die erforderlichen Kenntnisse/Fähigkeiten erworben? Haben Sie entsprechende Weiterbildungsmaßnahmen ergriffen?

Sibylle Bauer: Wesentlicher Vorteil für mich war mein Zusatzstudium zum Master of Economics. Ich denke, ohne diese Ausbildung hätte ich wohl keine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten. Natürlich kann ein umfassendes Fachwissen bei einem Berufsanfänger nicht vorausgesetzt werden. Vieles eignet man sich an oder erlernt es aus der Praxis, so z.B. alles was mit dem Vertrieb zu tun hat.

Bewerberblog: Wo liegen für Sie die Vorteile der Arbeit als Juristin im Mittelstand gegenüber z.B. der Tätigkeit in einer Anwaltskanzlei?

Sibylle Bauer: Wesentlich für mich ist die Abwechslung der Themen. Ich beschäftige mich nicht nur mit juristischen sondern auch mit wirtschaftlichen Themen. In einem kleinen Unternehmen erhält man in fast alle Unternehmensbereiche Einblick. Ich schätze auch die flachen Hierarchien und die kurzen Wege in der Abwicklung der verschiedenen Prozesse. Weitere Punkte sind die Kontakte mit Kollegen aus verschiedenen Bereichen und natürlich mit unseren Kunden. Man ist sehr nah an den Menschen. Nach meiner praktischen Erfahrung in verschiedenen Unternehmen und Kanzleien ist die Work-Life-Balance in einem mittelständischen Unternehmen eher gegeben als in einer großen Anwaltskanzlei.

Mein Fazit: Wer ein vielfältiges Aufgabengebiet sucht, ist in einem mittelständischen Unternehmen sehr gut aufgehoben!

Bewerberblog: Frau Bauer, ich bedanke mich für das Gespräch!

Über den Autor

Claudia Fuhrmann

Claudia verfügt über langjährige Erfahrungen in den Bereichen Personalentwicklung und Weiterbildung, im Aufbau von Qualitätsmanagement-Systemen fokussiert auf die DIN EN ISO 9001 sowie in der Organisation und Abwicklung von IT-Projekten. Basierend auf ihrer vielfältigen Berufserfahrung berichtet sie zu Themen des Personalmanagements und die To Do`s zu diesem Bereich u.a. für Unternehmen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar