(Neue) Arbeitswelt

Was macht eigentlich ein… SCRUM Master?

SCRUMMaster_FrauvorPostitBoard
Geschrieben von Julia

Wie das IT-Consulting-Team der TowerConsult weiß, gibt es im Projektmanagement für IT-Projekte seit einigen Jahren einen neuen Standard: Das sogenannte „agile“ Arbeiten. Die wahrscheinlich meistbenutzte Methode heißt SCRUM und wird auch von uns im Alltag angewendet. Im SCRUM gibt es verschiedene wiederkehrende Aktivitäten und festgelegte Rollen. Eine davon, die des SCRUM Masters, wollen wir heute vorstellen:

Die Rollenverteilung bei SCRUM

Um die Aufgaben des SCRUM Masters zu erklären, müssen zunächst die anderen Rollen kurz angerissen werden:

  • In einem SCRUM-Projekt geht es im Normalfall darum, ein neues (IT-)Produkt zu entwickeln. Dies wird durch Interessenvertreter (englisch: Stakeholder) beauftragt und bezahlt. Zudem ist es empfehlenswert, die Meinung der Kunden, die das Produkt letztendlich nutzen wollen, in die Produktplanung mit einzubeziehen.
  • Nun kommen wir zu den eigentlichen SCRUM-Rollen: Der Product Owner setzt sich eng mit den Interessenvertretern auseinander und stellt mit Hilfe ihres Inputs das „Backlog“ zusammen. In diesem sind in absteigender Gewichtung alle Eigenschaften und Anforderungen des Produkts festgehalten.
  • Das Projektteam arbeitet mit vielseitiger Expertise das Backlog ab. So wird Stück für Stück das neue Produkt implementiert, womit flexibel auf etwaige Änderungen reagiert werden kann.
  • Hier setzt der SCRUM Master an. Mehr über seine Aufgaben und Kenntnisse erfahrt ihr im Folgenden:

Aufgaben und Verantwortung des SCRUM Masters

Entgegen der Erwartungen, die der Name hervorruft, leitet der SCRUM Master nicht fachlich an, was als nächstes getan werden soll. Er unterscheidet sich dadurch vom traditionellen Projektmanager. Tatsächlich ist die Rolle des Projektmanagers im SCRUM-Framework überhaupt nicht vorgesehen!

Stattdessen hilft ein SCRUM Master bei der Umsetzung eines Projekts, indem er den Beteiligten die Prinzipien von SCRUM näher bringt, beispielsweise die Einteilung der Entwicklungsarbeit in kurze Zeiteinheiten, „Sprint“ genannt. Der SCRUM Master trägt die Verantwortung, dass sich alle an diese Regeln halten.

 

Eine der wichtigsten Funktionen, die der SCRUM Master innehat, ist die eines Coaches für das Projektteam. Eine zentrale Forderung von SCRUM ist, dass sich das Team selbst organisiert und möglichst viel selbstständig entscheiden kann. Der SCRUM Master unterstützt die Teammitglieder bei der Organisation und regt zur kontinuierlichen Verbesserung der Prozesse an. All dies muss gelingen, ohne dass er eigene Vorgaben macht; vielmehr hilft er dem Team, sich selbst zu helfen. Außerdem ist er dafür verantwortlich, mögliche Hindernisse aus dem Weg zu räumen, die dem Team beim Erreichen des Sprintziels im Weg stehen.

Wie man sieht, muss der SCRUM Master viel Spaß an der Arbeit mit Menschen haben, da er an der eigentlichen Umsetzung der Produktentwicklung nicht beteiligt ist. Stattdessen stehen Kommunikation und Hilfe zur Selbsthilfe im Vordergrund seiner – oder auch ihrer – Tätigkeiten. Am Ende steht die Gewissheit, dass man einen entscheidenden Beitrag zu einem neuen Produkt geleistet hat. Das hat er geschafft, ohne unbedingt eine einzige Zeile Code geschrieben oder eine einzige Handlungsanweisung gegeben zu haben!

Viele Wege führen… zum SCRUM Master

Um sich mit den Grundprinzipien von SCRUM vertraut zu machen, ist es empfehlenswert, an einem Schulungsseminar teilzunehmen, dass von einem erfahrenen SCRUM Master geleitet wird. Natürlich gibt es solche Angebote auch online, schließlich bewegen wir uns in der IT-Welt. 😉 Wer sich vertieft mit der Thematik auseinandersetzen möchte, kann sich auch belesen: Essentiell ist der von den Erfindern zusammengestellte SCRUM-Guide, abgesehen davon gibt es alles von der Fachliteratur bis hin zum „SCRUM für Dummies“.

Anschließend gibt es eine anerkannte Zertifizierungsprüfung, die als Multiple Choice Test online absolviert werden kann. Diese gibt es in drei Stufen, der PSM (Professional SCRUM Master) I bis III. Aber aufgepasst: Da die SCRUM-Richtlinien von den Amerikanern Ken Schwaber und Jeff Sutherland ausgearbeitet wurde, sind die offiziellen Prüfungen nur auf Englisch verfügbar!

Abgesehen von diesen offiziellen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten geht natürlich nichts über die eigene Erfahrung mit verschiedenen Projekten und Teams, um sich zum erfolgreichen SCRUM-Master zu entwickeln. Dazu kann der persönliche Austausch mit anderen SCRUM-Erfahrenen in Stammtischen oder Meetups wertvolle neue Impulse liefern.

Fazit

Der SCRUM Master ist ein grundlegendes Mitglied eines agilen IT-Projektteams und hat eine Schlüsselrolle insofern, als dass er den anderen Beteiligten das SCRUM-Framework und ihre Rechte und Pflichten näher bringt. Auch Quereinsteiger können SCRUM Master werden, denn es geht nicht darum, möglichst viel Expertenwissen in einem bestimmten Bereich zu sammeln. Stattdessen muss er oder sie vielmehr auf der zwischenmenschlichen Ebene als Coach agieren und dem Projektteam und dem Product Owner helfen, selbst Verbesserungspotenziale in ihrer Arbeit zu erkennen. Das ist sehr fordernd, kann aber unheimlich viel Spaß machen, wenn man sieht, wie sich die Produktivität und Zusammenarbeit beim Projekt verbessern!

Über den Autor

Julia

Julia hat in Jena, Osnabrück, Nottingham (England) und Trento (Italien) studiert und bringt ihre Erfahrungen seit Ende 2017 im IT-Consulting-Team ein.