Bewerbung & Interview

Unternehmenskennzahlen im Lebenslauf angeben?

Ganz oft kommt es im Vorstellungsgespräch vor, dass die Bewerber zu ihren vorherigen Unternehmensstationen gefragt werden. Typischerweise werden dann Fragen nach den Aufgaben und Verantwortlichkeiten gestellt. Doch auch Fragen nach Unternehmensgröße, Unternehmenszweck und Umsatzzahlen sind nicht unüblich. Sollte man solche Kennzahlen vielleicht schon vorher im Lebenslauf mit angeben. Und wenn ja –warum?

Unternehmenskennzahlen dienen ganz im Allgemeinen dazu, ein Unternehmen zu charakterisieren – Großunternehmen versus KMU, Internationalität versus Regionalität, Industrie versus Dienstleistung. Für den neuen Arbeitgeber sind solche Angaben durchaus interessant. Er kann so besser einschätzen, in welchem Umfeld der Kandidat vorher gearbeitet hat. War es eher ein kleines Unternehmen, wo vieles informell ablief und man für viele Sachen gleichzeitig verantwortlich war, oder doch eher ein Großunternehmen mit vielen Hierarchieebenen und einem hohen Grad an Spezialisierung?  Passt das Unternehmen zur Branche, in der man selbst tätig ist?

Ich halte es daher für gar nicht so verkehrt, auch konkretere Angaben zu dem Unternehmen im Lebenslauf zu machen. Das könnte dann in etwa so aussehen:

05/2007 – 08/2011

Java-Softwareentwickler Musterfirma GmbH
(50 Mitarbeiter, 1,5 Mio. Umsatz, Entwicklung von E-Commerce-Lösungen, Standort: Musterstadt)

Aufgaben:

Was natürlich nicht in den Lebenslauf darf, sind interne Informationen der ehemaligen Arbeitgeber. Dann kann es auch schnell mal rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, wenn man anfängt über Unternehmensinterna zu plaudern.

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

Hinterlassen Sie einen Kommentar