Bewerbung & Interview

Brauche ich einen Auslandsaufenthalt für den Lebenslauf?

Quelle: Anna Dietzsch/bewerberblog.de
Geschrieben von Gastautor

Nachdem ich meine Masterarbeit abgegeben habe, bin ich für drei Monate nach Costa Rica gegangen, Meeressschildkröten retten. Warum? In erster Linie wollte ich endlich die spanische Sprache anwenden, die ich in der Theorie an der Uni gelernt hatte. Außerdem liebe ich Schildkröten und es ist ein Traum von mir gewesen, mit ihnen zu arbeiten. Und natürlich um endlich einmal rauszukommen. Hatte ich doch nach dem Abitur gleich angefangen zu studieren und war anderen in der Hinsicht „Auslandsaufenthalt“ hinterher. Da ich aber kein Mensch bin, der etwas macht, weil es andere tun, war das nicht mein Kriterium. Ich habe das auch nicht für meinen Lebenslauf gemacht. Trotzdem erwähne ich den Aufenthalt natürlich fleißig bei meinen Bewerbungen. Denn er zeigt, dass ich in der Lage bin, mich selbstständig zurechtzufinden, auch in einer anderen Kultur. Mein kleines Abenteuer macht deutlich, dass ich mich anpassen kann, zumindest den Gepflogenheiten eines anderen Landes. Stichwort interkulturelle Kompetenzen. Und natürlich zeigt es auch, dass ich mich mittels Spanisch verständigen kann.

Durch einen Auslandsaufenthalt bekommt man nicht nur eine Idee davon, dass andere Vorstellungen und Traditionen genauso funktionieren wie die Deutsche – man fängt auch an, diese Ideen zu verinnerlichen und mit ihnen zu leben. So lernt man durch die andere Kultur die eigene viel besser kennen, denn man macht sich durch unwillkürliches Vergleichen die deutschen Gepflogenheiten erst richtig bewusst. Wieder zurückgekehrt, habe ich mein Bild von der deutschen Kultur nochmal revidiert. Gleichzeitig habe ich aber auch von der pura-vida-Mentalität gelernt, manche Dinge nicht so verbissen zu sehen, wie ich es vorher getan habe.

Wie wichtig ist meine Erfahrung für Personaler, die meine Bewerbung lesen? Eigentlich ist mir das ganz egal. Denn bei dieser Reise ging es nur um mich. Ein Luxus, den ich mir als Belohnung für mein Studium gegönnt habe. Ich denke, dass niemand ins Ausland gehen sollte, weil das noch im Lebenslauf fehlt. Das ist die falsche Motivation. Vielmehr sollte ein eigenes starkes Interesse die Motivation sein – und sei es nur aus purer Neugier!

Weitere Artikel von unserer ehemalgen Praktikantin Anna Dietzsch findet ihr hier.

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

Hinterlassen Sie einen Kommentar