Bewerbung & Interview

True or false – die größten Lügen im Lebenslauf

Quelle: Christian Heinze/pixelio.de
Geschrieben von Lisa

Schon oft haben wir über die perfekte Bewerbungsmappe, wichtige Formulierungen im Anschreiben und im Lebenslauf oder Tabus im Vorstellungsgespräch berichtet. Heute möchte ich euch die größten Lügen im Lebenslauf vorstellen. Denn heutzutage ist kaum ein Lebenslauf nicht vom Bewerber aufgepimpt. Doch hier ein kleiner Tipp, die Personaler kennen die Tricks. 🙂

Die Jobbeschreibung wird am häufigsten von Bewerbern „aufgewertet“. Beispielsweise ist es vorgekommen, dass der Auslandsurlaub als freiberufliche Beratertätigkeit ausgelegt  oder eine vorübergehende Arbeitslosigkeit als selbstständige Projektplanung deklariert wurde.

Daten verhüllen

Meist beginnen die Lügen im Lebenslauf schon bei den Formalien. Um Lücken zu verschönern, werden sehr häufig keine Monatsangaben gemacht, sondern nur Jahreszahlen angegeben. Ein guter Lebenslauf beinhaltet aber Monat und Jahr bei den Zeitangaben. Dann lieber zur Lücke stehen und begründen. Auch wir haben schon oft solche Bewerbungen bekommen, aber wir fragen immer gezielt nach.

Derzeitiger Job

Viele Bewerber denken, dass man einen größeren Spielraum bei den Vertragsverhandlungen hat, wenn man in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis ist. Aus diesem Grund werden eventuelle Aufhebungsverträge oder ähnliches gerne verschwiegen. Es ist sogar schon vorgekommen, dass der Bewerber gar nicht mehr in dem angegebenen Unternehmen beschäftigt war. Doch Personaler holen sich Referenzen ein. Deshalb fällt diese Lüge im Lebenslauf schnell auf.

Arbeitslosigkeit

Als Schandfleck eines jeden Lebenslaufes wird die Arbeitslosigkeit gesehen. Verständlich ist, dass man diese Phase verschweigen oder verschönern möchte. Viele Bewerber erfinden aus diesem Grund für diese Zeit eine Freiberuflichkeit. Besser würde eine „Berufliche Neuorientierung“ klingen. Jeder weiß, was damit gemeint ist, dennoch hat der Bewerber so die Chance zu erläutern, was er da genau gemacht hat. Etwa Fortbildungen, Praktika oder Sprachkurse.

Anstellung im Familienunternehmen

Es kommt vor, dass Bewerber, die im Familienunternehmen erste Praxiserfahrung sammeln konnten, bei der Betitelung der entsprechenden Position schummeln. So wird aus einem einfachen Angestellten plötzlich ein Juniorchef oder ein stellvertretender Geschäftsführer. Das klingt zwar toll, aber die Personaler können schon ganz gut einschätzen, dass sich bei den meisten Bewerbern nur eine einfache Mitarbeit hinter dem tollen Titel verbirgt.

Meine Meinung

Ich denke, man sollte auf keinen Fall im Lebenslauf lügen. Natürlich ist eine Lücke, aufgrund einer Arbeitslosigkeit nicht so schön. Aber dennoch sollte man dazu stehen und sich in dieser Zeit kontinuierlich weiterbilden. Lügen bringt einem weder im privaten noch im beruflichen Leben weiter. Wer lügt, riskiert seinen Job. Deshalb gilt: Sagt und schreibt immer die Wahrheit, denn nur so verdient ihr euch auch ehrlich eure Anstellung.

Über den Autor

Lisa

Lisa war von Anfang 2014 bis Herbst 2015 BA-Studentin bei uns. Sie hat Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Personalwirtschaft/Personaldienstleistungen studiert und erprobte ihr theoretisches Wissen bei uns in der Praxis. Noch am Beginn des Berufslebens, berichtete Lisa über Erfahrungen aus dem Unialltag sowie die Herausforderungen bei der Arbeit in einer Personalagentur und zeigte uns dabei ihre Sicht eines Berufsanfängers.

3 Kommentare

  • ganz ein spannendes Thema!
    On demand super passende Bewerber haben zu wollen führt zu übertriebenen Anforderungen in Stelleninseraten… – dies wiederum führt dazu, dass die Bewerber sich „anpassen“ und auch optimieren, wo es nur geht. – leider…
    Wir haben genau dazu aktuell eine Umfrage am Laufen – Wer macht noch mit? Liebe Grüsse Stephan Breitenmoser
    http://bit.ly/Talentoo-Blitzumfrage-Juni-2014

  • Sehr guter Artikel! Gerade mit willkürlichen Angaben von Freiberfulichkeit sollte man in der Tat vorsichtig sein, da das viele Firmen auf der Suche nach einem Festangestellten eher abschreckt. Zum Thema Lücken im Lebenslauf und wie man damit umgeht hat mein Kollege einige interessante Strategien zusammengefasst http://esar-gmbh.de/umgang-luecken-im-lebenslauf/

  • Der clevere Personaler fragt immer nach! Im Lebenslauf eigene, biografische Daten gut darstellen zu können (damit meine ich nicht lügen!) ist auch eine Kompetenz, die in vielen Berufen sehr sehr gefragt ist! Für den einen ist es „Duplo“, für die anderen die „länge Praline der Welt“…was stimmt jetzt?

    Herzliche Grüße,

    Peter Reitz

Hinterlassen Sie einen Kommentar