Bewerbung & Interview

Bewerbung als Ausländer: Tipps für den deutschen Arbeitsmarkt

„Es gibt international fast einheitliche Regeln für Bewerbungen und dann gibt es da noch die Regeln in Deutschland”. Spätestens nach dieser Aussage sollte klar sein, dass eine Bewerbung als Ausländer – insbesondere in Deutschland – kein Kinderspiel ist. Im Folgenden findet ihr einige Anregungen, wie ausländische Kandidaten ihren Bewerbungsunterlagen für eine Position innerhalb Deutschlands den letzten Schliff verleihen können.

Erst vor kurzem meldete Spiegel Online, eine OECD-Studie hätte ergeben, dass deutsche Firmen im internationalen Vergleich zu wenig um Zuwanderer werben. Eine traurige Wahrheit, bedenkt man doch den gleichzeitigen lauten Schrei wegen fehlender Fachkräfte in Deutschland. Durch die aktuell wirtschaftlich angespannte Lage in einigen, beispielsweise südeuropäischen, Ländern, wird die Bewerbung von Ausländern in Deutschland zusätzlich begünstigt – und dennoch wird der Bewerbungsprozess für sie nicht einfacher.

Bewerbung als Ausländer: Andere Länder, andere Sitten

Ein wesentlicher Grund findet sich im Eingangszitat wieder, denn Deutschland ist im internationalen Vergleich bezüglich des Bewerbungsprozederes tatsächlich ein spezieller Fall. Kaum sonst irgendwo wird so viel Wert auf Arbeitszeugnisse gelegt wie bei uns – so sind diese in Belgien, Spanien und Frankreich gänzlich unüblich. In den USA wird eine Bewerbung häufig in anonymisierter Form verfasst, also ohne Alter, Foto oder sonstige persönliche Daten. Eine gleiche Vorgehensweise in Deutschland würde sicherlich zum Ausscheiden im Bewerbungsprozess führen. Ebenso ist es in Russland nicht ungewöhnlich eine Arbeit deutlich unter dem eigenen Bildungsniveau anzunehmen, während in Deutschland die formale Ausbildung für die jeweilige Position einfach passen muss. Dies sind nur einige wenige Beispiele.

Bewerbung als Ausländer in Deutschland: Was tun?

An dieser Stelle möchte ich nicht noch einmal auf die allgemeinen Hinweise zur Erstellung von Bewerbungsunterlagen eingehen, davon ist unser Blog voll 😉 Hier findet ihr beispielsweise das Bewerbercheckheft, welches alle wichtigen Punkte übersichtlich zusammenfasst.

Was aber tun, wenn Arbeitszeugnisse fehlen, weil diese in anderen Ländern schlichtweg nicht ausgestellt werden? Zunächst einmal kann ein entsprechender Hinweis darauf im Anschreiben nicht schaden. Idealerweise wird beim ehemaligen Arbeitgeber ein Arbeitszeugnis nachgefordert, mit einer Erklärung warum dieses benötigt wird und einer Vorlage eines typischen Arbeitszeugnisses zur besseren Orientierung. Für den Fall, dass man dennoch kein Arbeitszeugnis ausgestellt bekommt, ist die Angabe von Referenzen eine gute Alternative.

Was tun, wenn die Sprachkenntnisse in Deutsch für das selbständige Verfassen von Bewerbungsunterlagen noch nicht ausreichen? Eventuell hat man Freunde/Familie, die die Sprache besser beherrschen und gern helfen. Auch der Gang zum Übersetzer ist eine Möglichkeit, wobei aus Transparenzgründen innerhalb der Bewerbungsunterlagen ein entsprechender Hinweis auf diese Unterstützung auftauchen sollte.

Was tun, wenn innerhalb Deutschlands eine Stelle, z.B. in Englisch, ausgeschrieben wird, für die ein englischer/US-amerikanischer Muttersprachler gesucht wird? Eine Bewerberin hatte eine gute Lösung: Die Einreichung von 2 Lebensläufen, in Deutsch und Englisch, jeweils unter Beachtung der „deutschen“ und „englischen“ Regeln.

 

Nun aber genug von mir. Habt ihr weitere Tipps, Ideen und Hinweise?

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

Hinterlassen Sie einen Kommentar