Bewerbung & Interview

Warum ist es so verdammt schwer, Bewerbungen zu schreiben?

Ja, es ist wirklich verdammt schwer, eine Bewerbung zu schreiben. Das meine ich so, ohne Einschränkung und Ironie. Jeder, der sich schonmal bewerben musste und nicht via copy-paste irgendwas zusammengewürfelt hat, weiß, dass es keinen Spaß macht, eine Bewerbung zu verfassen. Man tut sich schwer, würde am liebsten alles liegenlassen und das Thema vertagen.Sich selbst in Worte fassen, sich zusammenfassen auf wenigen Seiten, eine Sprache nutzen, die man nur aus Ratgebern oder dem Deutschunterricht kennt. Stolperfallen überall: Chronologischer Lebenslauf oder nicht, Deckblatt oder nicht, bloß nicht zu locker-flockig, bloß nicht zu viel Selbstlob und so weiter.

Und: Wer sich vorstellen soll, muss sich erstmal kennen. Aber wer schüttelt schon eine fachliche und charakterliche Selbsteinschätzung aus dem Ärmel? Wer hat denn von Natur aus ein Gespür dafür, welche Lebensstationen für den Personaler wichtig sind und welche nicht so? Fängt man dann einmal an mit der Zusammenfassung seiner Kerneigenschaften an, muss man sich selbigen ja auch noch stellen, sich selbst einschätzen. Und das ist ja auch nicht immer so erfreulich.

Einen Tipp kann ich nicht geben, wie man es sich leichter machen kann, eine Bewerbung zu verfassen, man muss da halt einfach durch, auch wenn es Online-Hilfen zum Verfassen von Bewerbungen gibt. Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass uns Personalern das schon bewusst ist. Und wenn’s mal total hakt, könnt Ihr Eure angefangenen Bewerbungen auch gern mal herschicken – wir haben dann vielleicht noch ne zündende Idee. Danach heißt es warten, solange keine Antwort auf die Bewerbung kommt.

Außerdem hilft, wie fast immer: Positiv denken!

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

7 Kommentare

  • Bewerbungen zu schreiben muss gar nicht so schwer sein. Ich glaube man sollte einfach selbstbewusst an die Sache heran gehen und sich in die Lage des Lesenden versetzen. Zur Not ist auch professionelle Hilfe denkbar.

  • Ich denke, dass es für selbstbewusste Menschen natürlich nicht so schwer ist, sich zu präsentieren, das liegt ja in der Natur der Sache. Aber in Wahrheit sind die meisten Menschen eben nicht selbstbewusst genug um eine Bewerbung aus dem Ärmel zu schütteln. Für diese Leute war der Artikel gedacht. Aber sicher, wenn es gar nicht geht, kann man sich Hilfe holen. Auch Freunde, die einen gut kennen, können eine große Hilfe sein.

  • Ja schwer ist immer denn richtigen Text zufinden, hat man es aber einmal drauf, ist es gar nicht so schlimm.
    Ich selbst habe gerade eine Ausbildung angefangen, so Betrieb ist in Insolvenz gegangen und jetzt stehe ich da. Wie formuliere ich eine richtige Bewerbung damit ich mitten im Jahr woanders aufgenommen werden kann.

    Glaub mir ich bin zwar noch sehr, sehr jung. Habe aber ziemlich viele Berwbungsgänge hinter mir. LEIDER!
    Internet hilft noch immer noch wo es nur geht!

    LG

  • Ein guter Lebenslauf ist ausschlaggebend für eine erfolgreiche Bewerbung. Umso schwerer ist es oft für Bewerber ihre Vita, Persönlichkeitsmerkmale und Qualifikationen in eine ansprechende Form zu bringen. Als Personalberatung erhalten wir viele Bewerbungen, unter denen leider auch die ein oder andere unvorteilhafte zu finden ist. Um Bewerber auf ihrer Arbeitsplatzsuche zu unterstützen, haben wir auf unserer Homepage Musterbeispiele von gelungenen Lebensläufen zur Verfügung gestellt. Die wichtigsten Infos findet Ihr hier:
    http://www.vesterling.com/?pid=370
    Viel Erfolg für die Job-Suche,
    MFG,
    Angerer Julia
    Assistance
    Vesterling Consulting GmbH

  • Ich möchte Euch gerne einige Tipps vom Profi mitteilen. Der Personalverantwortliche erwartet ein Anschreiben auf hohem sprachlichem Niveau. Man schreibt nicht „Ich habe“,“Ich hatte“ usw. sondern „Derzeit absolviere ich meine Ausbildung…“ und „Damit konnte ich meine schon vorhandenen Kenntnisse im kaufmännischen Bereich um eine betriebswirtschaftliche Komponente erweitern“. Die deutsche Sprache entlarvt schonungslos Fehler in Grammatik und Rechtschreibung sowie Kommasetzung. Der Personaler denkt, wer dumm schreibt, ist auch dumm. Personalverantwortliche finden neue, kreative und moderne Wörter toll, wie beispielsweise „proaktiv““zeitnah“ adressatengerechte Kommunikationsfähigkeit“ Weiterhin schreibt man nicht „und,und,und“ sondern „sowie“ Mein letzter Tipp für heute: Da Anschreiben zweifelsfrei eine Kunst sind, lasst euch eines vom Profi schreiben und nehmt dieses als Vorlage und schreibt es dann nur noch um z.B. von professionell-bewerben.com Liebe Grüße euer Alexander S.

  • Eine Bewerbung zu schreiben finde ich tatsächlich auch ziemlich schwer. Heutzutage kann man sich keine Fehler mehr erlauben, es wird auf jede Kleinigkeit geachtet, und jeder noch so kleine Fehler kann ein Ausschlusskriterium sein. Ich habe schon oft die Erfahrung in meinem Bekanntenkreis gemacht, dass Leute, die was drauf haben, keinen Job finden, da es immer an der Bewerbung scheitert, was ich ziemlich schade finde.

    Es gibt zwar Seiten im Netz, die das Erstellen von professionelle Bewerbungen anbieten, aber man sollte es zunächst immer selber versuchen.

    Liebe Grüße,
    Theresa

Hinterlassen Sie einen Kommentar