Bewerbung & Interview

Online-Hilfe für Deine Bewerbung?

Bewerbung, Quelle: kathrogers/pixabay.com
Geschrieben von Gastautor

Bewerbungen zu schreiben gehört meistens nicht zu den Aufgaben, die man regelmäßig tut. Wenns gut läuft, belesen sich die Bewerber über die Kniffe und Tricks bei uns auf dem Bewerberblog 😉 . Wenns schlecht läuft, bedient man sich der altgedienten Ratschläge aus Schulzeiten. Was bleibt, ist die Unsicherheit, ob man alles richtig gemacht hat. Hier bieten diverse Online-Plattformen Abhilfe. Eine davon ist deinebewerbung.de, die ich heute mal näher unter die Lupe nehme.

deinebewerbung.de gibt es seit 2008 und bietet Bewerbern an, entweder Lebenslauf und/oder Anschreiben erstellen oder optimieren zu lassen. Dafür muss man zwischen 39,90 Euro für einen optimierten Lebenslauf und 69,90 Euro für ein erstelltes Anschreiben berappen. Deutlich teurer wird’s bei der 48h-Express-Lieferung, die mit 104,85 Euro für ein erstelltes Anschreiben zu Buche schlägt. Zusätzlich kann man sich für eine Postbewerbung sein Anschreiben und den Lebenslauf auf gutem Papier ausdrucken in einer schicken Mappe zuschicken lassen – für 9,90 Euro ist man dabei.

Jeder Kunde wird natürlich individuell behandelt – es werden keine Floskeln oder sonstige 0815-Ausdrücke verwendet und natürlich wird auf Rechtschreibung und Grammatik geachtet. Klingt erstmal ok…

Mich wunderts nur, dass man bei aller Individualität keinen einzigen persönlichen Ansprechpartner auf der Seite findet (außer natürlich die Geschäftsführung im Impressum). Außerdem finde ich es höchst unpersönlich, wenn man nie den direkten Kontakt – zumindest per Telefon – zu dem Bewerber sucht, sondern lediglich auf Basis eines Fragenkatalogs die Persönlichkeitsnote des Bewerbers herauszufiltern versucht. Dadurch gehen meiner Meinung nach viele persönliche Aspekte, die man in einem direkten Gespräch bekommen könnte, verloren. Klar, das kostet Zeit, aber wer sagt denn, dass Professionalität nichts kostet?

Außerdem empfehle ich den Autoren ihre Seite noch mal genau auf Rechtschreibfehler zu prüfen, um ihren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden, denn „Kunden Erfahrung“ und „schliessen“ wird, denke ich, anders geschrieben.

Wer sich allerdings unsicher ist, ob der Check tatsächlich sinnvoll ist, kann vorab einen kostenlosen Basis-Check machen, wo aber lediglich empfohlen wird, ob eine Optimierung sinnvoll ist oder nicht. Eine Bewerbung an sich muss zu diesem Zeitpunkt also schon vorliegen.

Als fast schon alter Blogger bin ich natürlich erfreut, dass deinebewerbung.de auch ein eigenes Blog hat, allerdings hat die Seite reichlich wenig mit einem richtigen Blog gemein. Es sind gerade mal fünf Artikel veröffentlicht, die allgemeiner und oberflächlicher nicht hätten geschrieben werden können. Ratschläge und Tipps für eine gelungene Bewerbung sucht man vergebens. Das ist ja auch nachvollziehbar – schließlich ist es genau das, womit deinebewerbung.de Geld verdient.

Stellt sich also abschließend die Frage: Wofür braucht man das? Ich halte es für solche Leute ratsam, die niemanden kennen, der ihnen beim Erstellen einer aussagekräftigen Bewerbung helfen kann. Oder für Leute, die nicht so bewandert im Internet nach Bewerbungstipps suchen können. Oder für Leute, die einfach zu viel Geld haben. Ich halte diese Geschäftsidee für nicht sehr erfolgreich, weil der Aufwand, für einen anderen eine individuelle Bewerbung zu schreiben, sehr groß und damit teuer ist und es sich vermutlich die wenigsten Jobsuchenden leisten können und wollen.

Und sind wir mal ehrlich – selbst Bewerber, deren Bewerbungen jetzt nicht bis ins Detail durchoptimiert sind, landen in den seltensten Fällen sofort auf dem Absagestapel. Denn wir wissen auch, dass Bewerbungen nur ein paar Blätter Papier sind, die einen Menschen jedoch nie vollumfassend charakterisieren können – dafür gibt es ja schließlich noch das Vorstellungsgespräch und andere Auswahlverfahren.

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

6 Kommentare

  • Sehr gut geschrieben!
    Im Internet nach Bewerbungstipps suchen und sich Rat in diversen Blogs und Seiten holen ist ja alles gut und schön, aber leider kommt bei diesem Vorgehen dann sehr häufig die berühmte 0815 Bewerbung bei raus.

    Und sind wir mal ehrlich: Ich denke die allermeisten Recruiter sehen bei einem Anschreiben, welches etwas über die Persönlichkeit des Bewerbers, seine Motivation für die Bewerbung und seinen bisherigen Lebensweg aussagt, dann gern über den ein oder anderen Formfehler hinweg.

    Schließlich will kein Arbeitgeber den Durchschnittsmitarbeiter und kein Bewerber möchte nur Durchschnitt sein. Warum dann aber immer alle die durchgenormten Bewerbungen verschicken, verstehe wer will.

  • Selbst wenn sich der Bewerber die Mühe macht im Internet oder in Büchern nach Tipps zu suchen, um eine überzeugende Bewerbung zu verfassen, ist es dennoch so, dass es nicht jedermanns Talent ist, flüssig und argumentativ ausgewogen zu formulieren. Oder richtig zu entscheiden, welche Erfahrungen und Qualifikationen wie stark zu gewichten sind. Die meisten Kunden, die einen Bewerbungsservice in Anspruch nehmen haben entweder keine Lust und Zeit sich tiefer mit der Materie auseinanderzusetzen – was absolut in Ordnung ist, man muss nicht auf jedem Gebiet ein Profi sein – oder haben sich damit auseinandergesetzt und möchten dennoch eine professionelle Meinung zu Ihrem Werk hören. Und meistens gibt es auch hier noch genug Verbesserungspotential. Ein Karriereberater hat nun mal sehr viel mehr Erfahrung mit der Thematik.

    Wenn ich an meinem Auto die Bremsbeläge wechseln möchte kann ich mich auch im Internet in Foren oder bei youtube informieren. Die meisten von uns nehmen dennoch etwas Geld in die Hand und lassen die Sache vom Fachmann richten. Wieso also nicht auch bei der Bewerbung einen Fachmann bemühen und auf Nummer sicher gehen?

  • Also vorab mal: „Die meisten Kunden […] haben […] keine Lust und Zeit sich tiefer mit der Materie auseinanderzusetzen…“ – Ehrlich gesagt, wenn der Bewerber zu faul ist und sich keine Zeit nimmt, sich ernsthaft auf den Job vorzubereiten, dann kann ihn ein solcher Bewerbungsdienst auch nicht mehr helfen.
    Aber klar ich gebe dir Recht, dass wohl die Wenigsten von uns zu Schreibgenies geboren werden – und das wissen wir ja auch. Dass man sich dann fachmännischen Rat holt, ist natürlich logisch. Ich halte es an dieser Stelle für ratsam, sich erstmal im Bekannten- und Freundeskreis umzuhorchen. Vielleicht arbeitet ja sogar jemand im Personalbereich und kennt sich gut mit Bewerbungen und ihren Gepflogenheiten aus. Wenn man dann immer noch unsicher ist, kann man sich immer noch an einen Online-Anbieter wenden.
    Aber sind wir mal ehrlich: Der Vergleich mit den Bremsbelägen hinkt schon ein bisschen – Bremsbeläge wechseln ist eine Frage der Sicherheit für Leib und Leben. Eine Bewerbung spielt da schon in einer anderen Liga.
    Und noch mal: Personaler sollten die Fähigkeit haben, sich auf den Bewerber und seine Unterlagen einzustellen und seine Beurteilung nicht allein auf Basis eines Anschreibens und des Lebenslaufs zu fällen. Schließlich weiß der Personaler ja noch nicht mal, ob der Kandidat die Unterlagen selbst angefertig hat oder nicht… 😉

  • Ansich ein guter Text, der einige wichtige Apsekte beleuchtet. Aber:

    Außerdem empfehle ich den Autoren ihre Seite noch mal genau auf Rechtschreibfehler zu prüfen, um ihren eigenen Ansprüchen gerücht zu werden, denn „Kunden Erfahrung“ und „schliessen“ wird, denke ich, anders geschrieben.

    Du solltest selbst noch einmal eine Rechtschreibprüfung drüber laufen lassen… Kommt immer ein bisschen blöd an, wenn in einem solchen Satz Fehler versteckt sind.

  • Ui, stimmt, Viola, das ist natürlich besonders peinlich in solch einem Satz. Ich habs geändert und nun heißt es nicht mehr „gerücht“ sondern „gerecht“… 🙂

  • deine bewerbung
    habe dort mein lebenslauf optimieren lassen.
    ergebnis tja ich sags mal so.
    sogar in kitas hätten sie´s besser hingekriegt.
    ich rate jedem ab dort etwas zu schreiben zu lasse.
    75€ hätte ich auch in den müll schmeissen können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar