(Neue) Arbeitswelt

Bildungsurlaub

Bildungsurlaub, linguago.de
Geschrieben von Viktoria

Was genau ist das und wer hat darauf Anspruch?

Passend zur Ferienzeit erschien auf unserem Blog erst kürzlich ein Artikel zum Thema Urlaub, an den wir mit dem folgenden Text anknüpfen möchten. An dieser Stelle werden wir nun auf eine spezielle Form des Urlaubs eingehen: den Bildungsurlaub.

Hierbei handelt es sich um fünf zusätzliche Urlaubstage pro Jahr, die Arbeitnehmern bis auf Bayern und Sachsen in allen deutschen Bundesländern zu Bildungszwecken gesetzlich zustehen. Da der Großteil der Angestellten diesen Urlaubsanspruch aufgrund von Unwissenheit allerdings immer noch ungenutzt verstreichen lässt, erachten wir es als wichtig, euch darüber aufzuklären.

Wofür wird Bildungsurlaub gewährt?

Die wichtigste Frage vorab ist sicherlich, welche Art von Reisen als Bildungsurlaub anerkannt sind. Dazu zählen zum Beispiel Sprachkurse im Ausland, da erweiterte Sprachkenntnisse in der Arbeitswelt sowohl die eigenen Aufstiegschancen fördern als auch dem Betrieb selbst weiterhelfen. Da in einigen Bundesländern sogar die Möglichkeit besteht, den Bildungsurlaub alle zwei Jahre zu einer zehntägigen Reise zusammenzulegen, stellt dieser häufig einen lehrreichen Auslandsaufenthalt dar.

Eine Übersicht über mögliche Sprachreise-Ziele bietet diese Seite, auf der englische, französische, spanische und italienische Sprachkurse aufgelistet sind. Die jeweiligen Sprachschulen sind dabei auf der ganzen Welt verteilt und sprechen sowohl Fans von Fernreisen als auch nahegelegenen Ländern an. London, Rom, Barcelona, New York, Buenos Aires und Los Angeles stellen dabei nur eine kleine Auswahl an in Frage kommenden Destinationen dar.

Zahlreiche unterschiedliche Gesetzeslagen

Allerdings sollte man sich vor der Buchung informieren, welche Sprachkurse im eigenen Bundesland als Bildungsurlaub anerkannt sind. Denn auch hier gilt: Bildung ist im föderalistischen Deutschland Ländersache und wird somit nicht vom Bund geregelt. Deshalb sind praktisch überall unterschiedliche Gesetze an der Tagesordnung, was die Art und die Dauer der Kurse betrifft. Wer auf der Suche nach den Regularien für das eigene Bundesland ist, wird hier fündig.

Aber auch bayerische und sächsische Arbeitnehmer müssen angesichts des nicht vorhandenen Bildungsurlaubs in ihren Bundesländern nicht verzweifeln, denn häufig zeigen sich Chefs kulant und gewähren zusätzliche Urlaubstage, insofern ein bestimmter Kurs in einem anderen Bundesland anerkannt ist. Höfliches Nachfragen ist in diesem Fall sicherlich nicht verkehrt!

Was tun, wenn sich der Chef querstellt?

Wer seitens des Arbeitgebers keine Zusage für Bildungsurlaub bekommt, muss sich übrigens keine Sorgen machen, denn Chefs sind gesetzlich dazu verpflichtet, die eigenen Angestellten hierfür freizustellen. Sie dürfen Bildungsurlaub lediglich aus triftigen Gründen für einen bestimmten Zeitraum verwehren, aber nicht generell. Es ist also nicht ratsam, nach der ersten Absage keine weiteren Anfragen zu stellen, denn damit verschenkt man wertvollen Urlaub. Natürlich macht aber auch hier der Ton die Musik. Überlegt also wann und wie ihr nach Zeit für Bildungsurlaub fragt.

Checkliste zum Bildungsurlaub

Du möchtest regelmäßig Informationen über Karriereplanung und Bewerbungstrends erhalten? Melde dich jetzt für den Bewerberblog-Newsletter an!

Über den Autor

Viktoria

Viktoria ist seit September 2015 Praktikantin bei uns. Sie studiert im Bachelor Wirtschaftswissenschaften und Soziologie. Vicki, wie wir sie nennen dürfen, unterstützt uns im Recruiting und im Personalmarketing - und versorgt uns natürlich mit Blogartikeln, in denen sie ihre Sicht der Dinge auf Studium, Informatik und Arbeitswelt schildert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar