Ratatouille

Einblick in die Praxis – ein Praktikum bei der TowerConsult

PraktikumTowerConsult_Arbeitsplatz
Geschrieben von Gastautor

Unser Praktikant Peter bekommt seit August 2017 Einblicke in den Alltag der TowerConsult. Da sich sein Praktikum nun dem Ende neigt, zieht er Bilanz was er bei uns alles gelernt und erlebt hat und wohin sein weiterer Weg gehen soll:

Ich heiße Peter Schultz und bin Schüler der Karl-Volkmar-Stoy-Schule, des Berufsschulzentrums für Wirtschaft und Verwaltung in Jena. Dort schloss ich erfolgreich mein Fachabitur ab. Ich habe dadurch schon Basiswissen in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft, wie Rechnungswesen, Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre etc. gesammelt. Mein nächstes Ziel ist es, Business Administration (Betriebswirtschaftslehre) an der Fachhochschule in Jena zu studieren. Dafür benötige ich die Fachhochschulreife, welche ich im Rahmen meiner schulischen Ausbildung, durch ein sechsmonatiges Praktikum im kaufmännischen Bereich erwerben kann. Da das BWL-Studium für meine persönliche und berufliche Laufbahn die beste Grundlage ist, war ich also gewillt mir ein Praktikum in Jena zu suchen. Weil ich Lust auf ein Praktikum bei einer kleineren Firma hatte, habe ich mich dementsprechend in Jena umgesehen, wo ich der Meinung war, eine (in meinen Augen) vernünftige Bürotätigkeit machen zu können.

So habe ich die TowerConsult GmbH im IT-Paradies für mich entdeckt. Eine Personalberatungsagentur? Nach etwas Internetrecherche wusste ich, was auf mich zukommen würde. Ich habe mich gleich mit der Verantwortlichen für Praktika und auch meiner derzeitigen Kollegin, Claudia Fuhrmann in Verbindung gesetzt. Es hat nicht lang gedauert, da stand auch schon ein Termin für das Bewerbungsgespräch fest. Ich war so aufgeregt, dass ich zuerst zur alten Adresse beim Jentower gelaufen bin. Dennoch wurde ich im IT-Paradies herzlich empfangen und das Vorstellungsgespräch lief ebenfalls gut. Nach ein paar Tagen, konnte ich dann meiner Lehrerin erfolgreich mitteilen, dass ich ab dem 14. August 2017 mit dem Praktikum bei der TowerConsult GmbH beginnen kann.

Der Einstieg

Die Sommerferien waren vorbei, mein erster Arbeitstag konnte beginnen. Ich kam ins Büro und bekam meinen eigenen Arbeitsplatz, gegenüber meiner Betreuerin. Mir ist sofort die wunderschöne Sicht über Jena aufgefallen. Ich arbeite an 2 Bildschirmen, was für mich echter Luxus ist, da ich bei meinen anderen Praktika und zu Hause lediglich nur einen Bildschirm zur Verfügung hatte und es die Effektivität beim Arbeiten mit mehreren Programmen steigert. Am ersten Tag wurde ich ganz entspannt eingewiesen und habe meine ersten Aufgaben bekommen, die ich bearbeiten konnte.

 

Meine Aufgaben

In den ersten 2 Monaten unterstützte ich meine Kollegin in der Assistenz der Geschäftsleitung. Dort habe ich ganz allein die Inventur vom IT-Paradies Jena vorbereitet und durchgeführt, denn die TowerConsult übernimmt zusätzlich auch das Objektmanagement des Gebäudes, worin mittlerweile 8 Firmen sesshaft sind. Eine weitere und langwierige, aber spannende und vor allem informative Aufgabe war es, Recherche für ein neues ERP-System zu betreiben und meine Ergebnisse in Form einer PowerPoint-Präsentation vorzutragen. ERP steht für „Enterprise-Resource-Planning“ und bezeichnet kurz gesagt eine Software, welche das Planen, Steuern und Handeln innerhalb eines Unternehmens deutlich vereinfacht. workshop_WeiterbildungEbenfalls habe ich an der Vorbereitung von mehreren Weiterbildungsseminaren mitgewirkt, indem ich Serienbriefe erstellt und verschiedene Teilnehmerlisten angelegt habe.

Damit ich auch andere Unternehmensbereiche kennenlerne, wechselte ich im Oktober die Abteilung und verlegte meinen Arbeitsplatz ins Recruiting zu meiner Kollegin Claudia. Dort habe ich besonders viel mit unserem derzeitigen Datenbanksystem gearbeitet. Zudem habe ich alle alten Stellenanzeigen auf unser neues Layout angepasst und viele, neue Stellenanzeigen erstellt, welche meine Kolleginnen im Recruiting-Bereich mit unseren Geschäftskunden inhaltlich ausgearbeitet haben. Das war anfangs gar nicht so leicht, da ich nicht viel Ahnung von den Aufgaben und Kenntnissen der ITler hatte. Aber schon nach wenigen Wochen ist dies meine Paradeaufgabe geworden. Im Dezember bin ich dann wieder zur Assistenz der Geschäftsleitung zurück gewechselt. Hier habe ich mit meiner Kollegin Susan an einer Vorlage getüftelt, um automatisch Rechnungen zu erstellen. Das sollte zukünftig die Arbeit der Kolleginnen deutlich erleichtern. Diese Aufgabe hat mir am meisten Spaß gemacht, weil ich deutlich gesehen habe wie viel meine Leistung im Unternehmen helfen kann.

Rückblick und Ausblick

Mir ging es während des Praktikums zeitweise, aus privaten Gründen gar nicht gut und ich musste lernen persönliches von beruflichem abzugrenzen. Ich kann euch auf den Weg mitgeben, dass man sich nicht unterkriegen lassen darf. Man muss stark sein und weiter machen. Zum Glück konnte ich mich mit Familie, Freunden und auch Kollegen aussprechen was mir sehr viel geholfen hat, dass es mir nun wieder sehr gut geht. Ein persönliches Highlight von mir war die von den Firmen im IT-Paradies organisierte (und auch meine) allererste Firmen-Weihnachtsfeier. Wir hatten gemeinsam viel Spaß, das Essen vom Catering hat vorzüglich geschmeckt, es wurde getanzt und getrunken. Der Vorteil bei Praktika oder Arbeit in kleineren Unternehmen generell ist, man sieht und spürt was man selbst bewirkt und wie die Firma mit einem wächst. Ich bin sehr dankbar, dass ich mein Praktikum bei der TowerConsult GmbH machen konnte. Ich habe viel dazu gelernt, ob persönliches oder fachliches. Für die letzten Wochen erhoffe ich mir noch eine angenehme Zeit und weitere fordernde Aufgaben, bis im Februar mein Praktikum vorüber ist und ich damit erfolgreich meine Fachhochschulreife erworben habe.

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

Hinterlassen Sie einen Kommentar