(Neue) Arbeitswelt

Work-Life-Blending statt Work-Life-Balance?

Work-life-blending_Laptop-auf-couch
Geschrieben von Larisa

Die Arbeitswelt befindet sich ständig im Wandel, neue Trends wechseln sich rasant ab. Heute geht es um ein tatsächlich neues Phänomen – das sogenannte Work-Life-Blending.

Ist der Hype um Work Life Balance schon vorbei?

Aktuelle Umfragen und Forschungsmaßnahmen beispielsweise des Instituts zur Zukunft der Arbeit in Bonn verdeutlichen den Trend, dass Work-Life-Balance eher in den Hintergrund tritt und von Work-Life-Blending abgelöst wird. Im Rahmen der Digitalisierung und Arbeitswelt 4.0 werden immer mehr Arbeitnehmer mit verschiedenen Devices (Smartphone, Laptop, Tablets etc.) ausgestattet, mit denen sie permanent online sein können, ob im Büro oder zu Hause.

Was ist Work-Life-Blending?

Das Phänomen „Work-Life-Blending“ kann man heute als Verschmelzung oder Fusion von Arbeit und Freizeit definieren, die durch Digitalisierung und Technologieentwicklung entstanden ist. Beim Work-Life-Blending wechseln Mitarbeiter ständig zwischen beruflichen und privaten Tätigkeiten im Laufe von 24 Stunden.

Studien und Beobachtungen im Vergleich

Aktuell existieren ziemlich viele repräsentative Studien zu diesem Thema in Deutschland. Aber alle Studien zeigen die gleiche Tendenz, dass die Mehrheit der Befragten keine klare Trennung zwischen Arbeit und Freizeit vorweisen kann, sie sich diese aber wünschen. Man bearbeitet beispielsweise in der eigenen Freizeit Emails, Informationen oder sonstige Literatur, um im eigenen Arbeitsbereich up to date zu sein. Die restlichen Befragten sind jedoch glücklich mit Work-Life-Blending und sehen genügend Vorteile, wie flexible Zeiteinteilung, bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben. Sie sind außerdem der Meinung, dass diejenigen, die Work-Life-Blending für negativ halten, einen falschen Job für sich gewählt hätten. Eine Arbeit, die Spaß macht, sei der zentrale Punkt des Lebens eines Menschen und liefere genauso viel Erfüllung, wie das Private. Wie in den meisten Themen, finden sich auch zum Work-Life-Blending positive und negative Aspekte, die wir im folgenden Punkt betrachten möchten.

 

Vor- und Nachteile von Work-Life-Blending

Nachteile

Definitiv sehen die meisten das größte Risiko in der fehlenden Trennung zwischen Arbeit und Freizeit. Dies verhindert „das Abschalten“, wodurch gesundheitliche Schäden wie Übermüdung oder im schlimmeren Fällen sogar Depressionen entstehen können. Ebenfalls leiden das Privatleben und die privaten Beziehungen an der ständigen Bereitschaft zu arbeiten. Die für Arbeit geopferte Freizeit kann bei weitem nicht bei allen Chefs zur Arbeitszeit ausgeglichen werden, da es feste Pläne und Aufgabenfelder gibt, die spontanes Fehlen nicht zulassen.

Vorteile

Die Befürworter des Work-Life-Blending mögen vor allem die Flexibilität, mit der sie ihre Arbeit bewältigen können. Tageszeiten können frei eingeteilt werden, sodass frühmorgens oder spätabends gewählt werden kann, je nach Vorliebe. Viele bekommen bessere Ideen oder werden kreativer, wenn sie nicht im Büro sitzen, sondern unterwegs sind, was zu höherer Produktivität durch einzelne Mitarbeiter führt. Außerdem knüpft man Bekanntschaften oder Freundschaften im Büro, man pflegt die Kontakte außerhalb der Arbeitsräume und tauscht sich über Arbeitsthemen in Kneipen und Restaurants aus.

Es existiert die Meinung, dass Work-Life-Blending zu weniger Fällen von Burnout– und Boreout-Syndrom führt. Mitarbeiter können auf diese Weise den Stress verringern, bestimmte Aufgaben bis zum Feierabend erledigen zu müssen und haben die Möglichkeit, zum späteren Zeitpunkt oder ggf. zuhause etwas fertigzustellen. Work-Life-Blending eignet sich sehr gut für Familien mit Kindern, deren Betreuung parallel zum Arbeitsgeschehen laufen kann.

Fazit: Work-Life-Blending als neuer Lifestyle der Generation Y?

Der überwiegende Teil der Arbeitnehmer hat nach wie vor die Haltung, dass Arbeit von Freizeit getrennt werden sollte, da sie im Leben als Belastung definiert wird. Jedoch ist eine Wende erkennbar, die klar werden lässt, dass besonders Vertreter der Generation Y besser mit Trends wie Work-Life-Blending umgehen können. Sind Führungskräfte bereit Kontrolle gegen Flexibilität einzutauschen, reagieren junge Mitarbeiter positiv darauf und sind bereit ihre Zeit so einzuplanen, dass Privates und Arbeit im Einklang stehen bzw. genügend Ausgleich finden können.

Jeder sollte den für sich passenden Rhythmus in Sachen Freizeit und Arbeitsleben wählen, sei es Work-Life-Balance oder Work-Life-Blending.

Über den Autor

Larisa

Larisa ist seit Februar 2018 Praktikantin bei uns. Sie studiert Soziologie als Master an der FSU Jena, gleichzeitig arbeitet sie beim Mentorenprogramm des IB an derselben Uni. Sie interessiert sich für internationale Beziehungen, aktuelle Studien und Neuheiten in der Arbeitswelt, worüber sie gern im Blog schreiben möchte.

Hinterlassen Sie einen Kommentar