Bewerbung & Interview

Richtig gekleidet im Vorstellungsgespräch

Dass Kleider Leute machen, ist unlängst bekannt. Und doch schaffen viele Bewerber nicht mal die erste Vorstellungsrunde, weil sie sich dem Job entsprechend nicht angemessen angezogen haben. Wie kann das sein? Warum glauben Männer wie Frauen, sie könnten trotz hygienischer Mangelerscheinungen, wie einem strengen Körpergeruch, von ihren eigentlichen Qualitäten überzeugen?

Auch wenn es etwas oberflächlich klingen mag, so entscheidet dennoch der erste Eindruck darüber, wie man sich verkauft. Wer Löcher in der Hose, die letzte Rasur vor drei Tagen durchgeführt oder schon länger nicht mehr geduscht hat, vermittelt keinen kompetenten Eindruck. Zudem wird in vielen Firmen großen Wert auf engen Kundenkontakt gelegt – daher gilt ein ungepflegtes Erscheinungsbild als absolutes No-Go. Körperliche Hygiene und die passende Kleidung für das Bewerbungsgespräch gelten als wichtige Kriterien. Entsprechende Mode und Accessoires finden Sie zum Beispiel bei Zalando. Worauf Männer und Frauen hingegen beim Ankleiden achten sollten, erläutern wir Ihnen wie folgt.

Vorstellungsgespräch: Modetipps für Frauen

Für Frauen ist es ein Leichtes, ihre weiblichen Vorzüge zu betonen. Und genau diese sollten in einem Vorstellungsgespräch in den Hintergrund rücken: Ein tiefes Dekolleté oder auch ein kurzer Minirock sind nicht gewünscht, ebenso wenig wie besonders grelle und knallige Farben. Am besten eignen sich eine Bluse und ein Rock oder ein Hosenanzug in Pastelltönen.

Neben der frischen Dusche ist es wichtig, nicht zu viel Make-up oder Parfum aufzutragen. Ähnlich wie beim Outfit gilt es, bei der Anwendung eher dezent vorzugehen – so auch bei der Schuhauswahl. High Heels in Lackoptik oder dicke Winterboots sollten gemieden werden, auch wenn die Temperaturen danach verlangen. Üben Sie sich in zeitloser Eleganz.

Vorstellungsgespräch: Modetipps für Männer

Auch hier dürfte außer Frage stehen, ob eine frische Dusche angebracht ist oder eben nicht. Hinzukommen sollte in jedem Fall eine frische Rasur! Danach kann noch etwas Aftershave oder Parfum aufgelegt werden.

In puncto Kleidung bietet sich ein schlichter Anzug in Kombination mit einem weißen Hemd an. Je nachdem, wo man sich bewirbt, ist auch eine Krawatte gefragt. Wichtig ist neben einer dezenten Farbwahl (Schwarz oder Grau) auch, dass die Kleidung immer frisch gebügelt ist und die Schuhe sauber und gepflegt sind.

Bild: © Stockbyte/Thinkstock

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

7 Kommentare

  • Man sollte aber auch beachten, was in der Einladung zum Vorstellungsgespräch steht.
    Wenn die Rede von „Casual Wear“ ist, dann sollte man sich den Anzug vielleicht verkneifen und nur mit Jeans und Hemd kommen. Das gehört aber auch zum Thema, dass man sich über das Unternehmen informiert.
    Die letzten beiden Arbeitsstellen (beides Weltmarktführer in ihrem Bereich) hätte ich mit einem Anzug nicht bekommen.

    Gruß
    Sascha

  • @sascha
    Hast Du wirklich schon eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bekommen in der eine Kleiderordnung erwähnt war?
    In unserer Branche (IT) kenne ich niemanden der das macht. In welcher Branche arbeitest Du denn?
    Grüße, Reinhard

  • Naja, ich finde auch nichts schlimmes daran sich im Zweifelsfall nach einem Dresscode zu erkundigen. Der mittelständische bayrische Maschinenbauer würde bei diesem Wort wohl eher verdutzt den Kopf schütteln, aber wo und wann so etwas angebracht ist sollte man mit etwas Fingerspitzengefühl auch herausbekommen.

  • Wir geben in den Dokumenten fuer den Kandidaten an, dass wir eine casual (nicht zu verwechseln mit business casual) culture haben. Das hilft meistens und die Zahl der Leute, die im Anzug erschienen sind, haelt sich in Grenzen.

    Natuerlich kommt es auch auf den Job und das Management Level an. Und man sollte sich eher informieren, wie die Unternehmenskultur ist bzw. es insgesamt in der Branche zugeht. Das Thema ist also durchaus sehr vielschichtig.

    Hier auch ein sehr interessanter Artikel zum Thema Farbwahl beim Interview:
    http://career.worklifegroup.com/interview/dressing-success-color-clothing-133.html

    P.S. Der Gastbeitrag ist zwar netter SEO-Spam aber so richtig viele richtige Informationen kommen hier nicht durch.

  • @Reinhard
    Ja, habe ich. Weltmarktführer im Onlineshopping. Die mit den braunen Kartons.
    Ich bin auch in der IT.
    Der Arbeitgeber davor war ein Webhoster, da kannte ich aber Leute, die dort arbeiten. Die haben mir dann gesagt, dass ein Anzug Unfug wäre.

    Gruß
    Sascha

  • Lobe den Herren. Es ist gut zu wissen, dass man mit solcher Meinung nicht alleine dasteht. Danke fuer den Mut es zu aufzuschreiben. Tut gut.

Hinterlassen Sie einen Kommentar