Bewerbung & Interview

Verschlüsselte Bewerbungsunterlagen

Ab und an kommt es vor, dass wir verschlüsselte Bewerbungsunterlagen bekommen: Entweder sind sie auf einer Homepage hinterlegt und man muss sich erst einloggen oder das .pdf lässt sich nur mit Passwort öffnen oder andere ähnliche Varianten. Gern folgt dann in der Mail der strenge Hinweis, man möge bitte äußerst diskret mit den Unterlagen umgehen (was wir natürlich sowieso tun) und alles löschen und vergessen, wenn der Bewerbungsprozess vorbei ist.Das liest sich dann meist ein wenig nach Neurose und macht nicht den sympathischsten Eindruck. Andererseits hat sich der Bewerber etwas gedacht dabei, er hat sich Mühe gegeben und er hat vermutlich schlechte Erfahrungen damit gemacht, seine Unterlagen einfach so in der Weltgeschichte herumzuschicken. Das kann ich gut verstehen.

Man kann das also durchaus gern tun. Meine Bitte wäre aber: Gestaltet diese Verschlüsselung für den Empfänger so einfach wie möglich. Die Bewerbung sollte zu öffnen sein, ohne dass man allzuviel Aufwand damit hat und sie sollte zumindest druckbar sein.

Ungewöhnliche Dateiformate, fehlende Kontaktdaten und zehn Schritte bis zur geöffneten Datei sind nicht zielführend. Denn ich kann zwar die Interessen verstehen, die hinter solchen Aktionen stehen, aber der Bewerber sollte schon auch dafür sorgen, dass man die Bewerbung gern und einfach öffnen kann.

 

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

1 Kommentar

  • Zum Theme Verschlüsselung könntet Ihr in die Offensive gehen und einen PGP/GnuPG-Schlüssel auf eurer Seite anbeiten, mit Hilfe dessen der Bewerber Euch die Unterlagen verschlüsselt zukommen lassen kann.

Hinterlassen Sie einen Kommentar