(Neue) Arbeitswelt

Umfrage: Social Media Recruiting

In der heutigen Zeit kommt man als Personaler nicht mehr um das Thema Social Media herum, sei es nun aus reinen Marketingzwecken oder aufgrund des Ziels die Bewerberrekrutierung auch auf diesen Kanal auszuweiten. Es existieren mittlerweile etliche Ratgeber, die HR-Managern das entsprechende Handwerkszeug näher bringen und die unzähligen Netzwerke, Tools und Medien vorstellen. Wenig überraschend ist, dass Facebook und Twitter zu den am häufigsten genutzten Netzwerken zählen. Im Social Media Recruiting und Marketing führt daran also kein Weg vorbei.

„Gut vernetzt ist halb gewonnen“ – ein Motto, dass auch wir gern aktiv vertreten wollen. Vor einigen Tagen erreichte uns eine Anfrage mit der Bitte, im Rahmen einer Abschlussarbeit eine Studie zum Thema Social Media Recruiting zu unterstützen. Aber sehr gern doch!

Ihr habt in diesem Jahr euren Abschluss gemacht oder werdet euer Studium bis April 2013 erfolgreich beenden? Dann nehmt euch doch bitte 15 Minuten Zeit und folgt diesem Link: http://ww3.unipark.de/uc/Kandidatenquelle-SocialNetworks/

Ziel ist es herauszufinden, was eigentlich die Bewerber selbst von Social Media Recruiting halten. Ein interessanter Ansatzpunkt, habe ich persönlich doch den Eindruck, dass diese Sichtweise gelegentlich zu kurz kommt. Also, beteiligt euch! Hier habt ihr noch bis Sonntagabend (25. November) die Chance, direktes Feedback zu geben. Und ganz nebenbei helft ihr den Studienverantwortlichen und gebt neue Impulse für die Rekrutierung mit Web 2.0

Selbstverständlich sind eure Namen und Adressen zu keinem Zeitpunkt von Belang und die Daten werden streng vertraulich behandelt.

Über den Autor

Gastautor

Um unsere Inhalte etwas abwechslungsreicher zu gestalten, lassen wir gern auch andere Autoren zu Wort kommen. Interesse? Einfach Mail mit Themenvorschlag an: presse@towerconsult.de.

4 Kommentare

  • Liebe Autoren des Bewerberblogs,

    das nenne ich mal eine interessante Studie. Bisher weiß ich nur, dass viele Unternehmer die Sozialen Medien für die Rekrutierung des neuen Personals verwenden. Ich für meinen Teil habe bisher Abstand davon genommen, da ich der Meinung bin, dass Soziale Medien zur Privatsphäre der Bewerber gehören und man als Arbeitgeber kein Recht hat, in diese einzudringen. Von daher bin ich bisher immer noch ein Freund der „alten Schule“.

    Sollte sich in der Studie jedoch herausstellen, dass ein Unternehmen mit diesen Vorgehensweisen innovativer erscheint als ein klassisches Unternehmen, kann und sollte man sich nicht mehr vor diesen Methoden fernhalten.

    Ich bin sehr gespannt auf die Ergebnisse.

    Viele Grüße
    Laura Scaglione

  • Hallo,

    ich bin der Meinung, dass sich „klassische“ Soziale Netzwerke wie Facebook nicht zum Recruiting eignen. Facebook ist eine Informationsplattform, auf der potentielle Bewerber eher nach Informationen zu einem Unternehmen suchen und nicht aktiv auf Stellensuche gehen. Ich als Bewerber mache es jedenfalls so. Wenn ich eine interessante Stelle gefunden habe, sind meine ersten Anlaufpunkte kununu.com und facebook, um mich über diesen Arbeitgeber zu informieren. Kununu nutze ich aus dem Grund, da ich gerne Meinungen von innen haben möchte. Dieses Portal ist ein Arbeitgeberbewertungsprotal, das nicht zur Hetze gegen den alten Arbeitgeber dient. Alle Einträge werden geprüft, sodass ein ziemlich klares Bild entsteht. Es gibt positive und negative Bewertungen. Facebook nutze ich, weil ich wissen möchte, wie sich ein Unternehmen in der virtuellen Welt selbst darstellt. Manchmal gibt es noch einen YouTube Kanal, den ich zu Rate ziehe.

    Zur Stellensuche an sich, nutze ich aber hauptsächlich die klassischen Stellenbörsen im Internet oder die Unternehmensseiten. Hier hat man auch in Sachen Initiativbewerbung manchmal Glück, auch wenn keine Stelle explizit ausgeschrieben ist. Von daher denke ich, dass das auch das Ergebnis dieser Studie sein dürfte. Die Kanäle, die Arbeitgeber und Bewerber für die Stellenbesetzung für wichtig halten, gehen doch sehr weit auseinander, wie andere Studien belegen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar