Ratatouille

Verir“r“t euch – Bewerben in Irland

 

St. Patrick’s Day in Dublin… Das irische Wetter zeigt sich mal von einer anderen und unbekannten Seite und die Sonne lässt sich sogar mal blicken. Alle sind grün und blau, die Stadt ist voll mit vollen Touristen (trotz 4,80€ für ein Guinness) und dazwischen hört man auch ab und zu die Iren, die sich die größte Mühe geben mitzuhalten, nicht um sonst wurde man auf dem Hinflug in einem Infohelft über die unschlagbare Trinkfestigkeit der irren Iren aufgeklärt. Doch kommen die Touristen nur zum Feiern nach Irland oder gibt es dort auch das eine oder andere interessante Jobangebot?

Trotz Krise und Verzweiflung über die damit verbundenen wirtschaftlichen Probleme und den daraus resultierenden Stelleneinbußen, vor allem für die Iren selbst, finden sich auf den irischen Jobbörsen immer häufiger Jobangebote für Deutsche. Verbunden mit der starken Exportabhängigkeit sind deutschsprachige Arbeitskräfte, beispielsweise für die Unterstützung des internationalen Servicesektors, sehr gefragt und die äußerst offenen und aufgeschlossenen Iren freuen sich über Bewerbungen der „rare species“, wie sie die Deutschen gegenüber meiner Freundin auf einer Jobmesse in Dublin bezeichnet haben. Da wird auch ganz schnell der Geschäftsführer an den Infostand geholt, um ein Exemplar der seltenen Spezies zu begutachten und schnellstmöglich für sich zu gewinnen.

Unproblematische und einfache Bewerbungsprozesse und attraktive Einstiegsgehälter locken viele Arbeitssuchende aus Deutschland. Nur der Lebenslauf ohne Bild und kompliziertem Anschreiben, an dem man sich oft den Kopf zermartert, genügt voll und ganz. Flexibel und spontan muss man sein und auf jeden Fall damit rechnen müssen, dass die irischen Recruiter sich mindestens eine Referenz einholen werden, auch wenn es nur ein Kellnerjob zur Schulzeit war. Vor allem Quereinsteiger und Absolventen, die dringend Tapetenwechsel benötigen und offen für Neues sind, können sich auf frische Meeresluft, grüne Wiesen und viele Schafe freuen 🙂 Spaß bei Seite. Stellen in den Bereichen der Medizintechnik, Chemieindustrie oder auch in der Informations- und Kommunikationstechnik sind zahlreich vertreten.

Ich persönlich habe bereits eine meiner besten Freundinnen an Irland verloren und die nächste ist gerade im Bewerbungsprozess.

Fotoquelle: http://www.md-office-compact.de/Irland.htm

Über den Autor

Anna M

Anna war von März 2013 bis Ende 2014 im Bereich Recruiting bei uns tätig. Nach ihrem Magisterstudium in Slawistik, Romanistik und Auslandsgermanistik war sie zunächst als Vertrieblerin tätig. Am liebsten berichtete Anna über den Perspektivwechsel vom Bewerber zum Personaler und ihre oft amüsanten Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag.

6 Kommentare

  • Naja – Irland ist sowas wie das europaeische Mekka der Customer Services / Call Center. Viele Jobs sind daher in diesem Bereich angesiedelt und es ist verstaendlich, dass man Deutsch-Muttersprachler fuer die Kommunikation mit den Kunden braucht. Zudem gibt es super viele Sales Jobs – also Verkaufen im Call Center, cold callings etc. Auch nicht die prickelndste Variante. Viele nutzen solche Jobs als Einstieg, bleibt man jedoch laenger als 9-12 Monate auf dem Posten wird der Wechsel in den eigentlichen gewuenschten Beruf schwer.

  • Hallo Hanna,
    meine Freundin, welche seit einigen Jahren in Irland ist, hat folgende Seiten genannt: irishjobs.ie, jobs.ie, monster.ie.
    Das stimmt, was Moni sagt, viele Jobs sind wirklich im Bereich Customer Service und sind für den Einstieg oder zur Überbrückung nicht schlecht, außer man will natürlich in diesem Bereich bleiben. Sicherlich ist es schwer, sich dort neu zu orientieren und einen passenderen Job zu finden. Es ist aber nicht unmöglich, wie ich es aus dem Freundeskreis weiß.

  • Über LinkedIn kann man auch einige Angebote finden und hier sollte man auch ein Profil erstellen, dass relativ wichtig und nützlich für Bewerbungsprozesse in Irland ist.

Hinterlassen Sie einen Kommentar